Käse: Haltbarkeit von Feinkostware

Gut abgeschnitten

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2012 veröffentlicht: 20.02.2012

Inhalt

Hält vorverpackter Käse aus dem Feinkost-Selbstbedienungsregal so lange, wie auf dem Etikett angegeben? Wir sind dieser Frage nachgegangen.

Ein Anliegen, das nach Ansicht der Kunden nicht immer erfüllt wird: Bei uns häufen sich die Beschwerden. Vorverpackter, also in Klarsichtfolie gewickelter Käse aus dem ­Feinkost-Selbstbedienungsregal, klagen Konsumenten, würde häufig noch vor Ablauf der Mindesthaltbarkeit (MHD) zu schimmeln ­beginnen.

Hart- und Weichkäse im Test

Grund genug für uns, die mikrobiologische Qualität und Haltbarkeit von vorverpacktem Feinkostkäse einmal genau unter die Lupe zu nehmen. Die Proben für unseren Test stammten aus Wiener Super- und Biomärkten. Pro Geschäft landete je ein Hart- und ein Weichkäse in unserem Einkaufskorb. Ob das nun Appenzeller oder Emmentaler, Camembert oder ein anderer Weichkäse war, spielte keine Rolle.

Kurze Mindesthaltbarkeit, Bio-Produkte

Vielmehr suchten wir in den ­Feinkost-Selbstbedienungsregalen gezielt nach Käse mit möglichst kurzer Mindest­haltbarkeit, die zusätzlich an einem Werk- tag ­enden sollte. Schlussendlich hatten wir 13 Käsestücke erstanden, 5 davon aus bio­logischer Landwirtschaft.

Die richtige Lagertemperatur

Zu kühle Lagerung geht bei Käse zulasten des Aromas, zu warme Lagerung zulasten der Haltbarkeit. Auf den meisten Packungen der Käse-Proben war die empfohlene Lagertemperatur angegeben. „Gekühlt lagern bei 4 bis 6 Grad“, lautete die häufigste Empfehlung. Vereinzelt waren auf den Etiketten auch Lagertemperaturen ab 2 bis hin zu 8 oder 9 Grad C angegeben. Nur auf der Verpackung der Bio Maronitaler von Landkäserei Herzog, gekauft bei Denn’s, fand sich keinerlei Hinweis zur Lagerung.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Billa, Billa, Denn´s, Denn´s, Interspar, Interspar, Merkur, Merkur, Spar Gourmet, Zielpunkt, Zielpunkt, Basic, Spar Gourmet

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
5 Stimmen

Kommentare

  • Weichmacher aus Plastikfolie
    von REDAKTION am 19.03.2012 um 15:54
    Früher war es üblich, Käse - so wie andere Lebensmittel auch - in PVC-Folie zu verpacken, die Weichmacher (Phthalate) abgaben. Unseren Recherchen zufolge werden solche Folien praktisch nicht mehr verwendet. Daher wurde dieser Aspekt bei der Untersuchung der Feinkostkäse nicht berücksichtigt. Wie Sie richtig erwähnen, bestehen die heute im Lebensmittelbereich eingesetzten Folien großteils aus Polyethylen. Ihr Konsument-Redaktionsteam
  • Übergang von Weichmachern aus der Plastikfolie auf Käse nicht getestet!
    von escargot am 18.03.2012 um 18:35
    Unlängst habe ich gelesen, dass in den Supermärkten zum Verpacken von Theken-Käse sehr oft PVC/PVDC- bzw. Weichmacher-haltige Frischhaltefolie verwendet wird. (Im Gegensatz zu Haushalts-Frischhaltefolie, die meist weichmacherfrei ist und nur aus Polyethylen besteht.) Nun ist es ja nicht die allerneueste Erkenntnis, dass Weichmacher - je fettreicher das eingepackte Lebensmittel ist - umso leichter in das Lebensmittel selbst übergehen. Somit würde mich interessieren, warum gerade dieser Aspekt nicht einmal mit einem Wort erwähnt bzw. auch getestet wurde!
  • fehlendes Abpackdatum!
    von escargot am 27.02.2012 um 23:52
    Ich habe heute (27.2.) ein Stück Basil Chili bei Interspar gekauft bei dem ist die Haltbarkeit bis 3.3., also für 6 Tage angegeben, vorausgesetzt, der Käse wurde am 27.2. abgepackt. Das kommt mir schon verdammt lange vor! Aber warum wird eigentlich nicht das Abpackdatum angegeben??? So wüsste man sofort welche Stücke schon ewig in der Vitrine liegen und welche nicht!
  • Handhabung beim Verpacken
    von hector am 23.02.2012 um 22:14
    Mir ist bei meinem Billa aufgefallen, dass, wenn Käse für die Theke abgepackt wird, zwar mit Handschuhen gearbeitet wird, aber alles der Reihe nach mit einem Handschuhsatz angefasst wird. Käse - Schutzfolie - Kassa (wenn der Bon ausgedruckt wird). Wenn dann eine Kundschaft zwischendurch ein Gebäck bestellt, wird das genauso, zwar mit der Zange, angegriffen. Dann darf ich mich nicht wundern, wenn der Käse vor Ablauf des MHD zu schimmeln beginnt. Beschwerden bzw. Anregungen sind in dieser Filiale sinnlos....
KONSUMENT-Probe-Abo