Kohlsuppen-Kapseln

Streng geheim

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2003 veröffentlicht: 12.11.2003

Inhalt

Die Texte in den Inseraten sind zum Verwechseln ähnlich, nur die Telefonnummern ändern sich.

Neuer Geheimtipp in der Zeitung

„Die Kohlsuppendiät ist ein Geheimtipp zum Abspecken“, verraten die einen. „Schlank durch Kohlsuppe – die Nachricht fegt wie ein Orkan durch die Medien“, meinen die anderen. Also was jetzt? Angesichts der regelmäßig in einschlägigen Publikationen erscheinenden ganzseitigen Inserate kann man durchaus davon sprechen, dass um diese Wunderdiät, die es jetzt als Kapsel gibt, gehörig viel Wind gemacht wird.

Anbieter versteckt sich

Aber auf Geheimhaltung legen die Inserenten stets den allergrößten Wert. In keinem Fall deklariert sich der Anbieter mit korrekter Angabe von Firmennamen oder -adresse. Meist wird nur eine Telefonnummer unter der Bezeichnung „Leser-Service“ oder ähnlichem angegeben. Wenn man dort anruft, erfährt man auch nicht mehr. Die Callcenter-Mitarbeiter melden sich allenfalls mit ihrem eigenen Namen. „Sie wollen Unterlagen? Nein, bei uns können Sie nur kaufen. Wissen Sie, die Anzeigen haben uns so viel Geld gekostet...“ Danke! Das genügt. Einem anonymen Anbieter sollte man niemals sein Geld anvertrauen. Und zwar gar nicht wenig, die Angebote für eine 6-Wochen-Kur bewegen sich um die 80 Euro.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo