Konserven: Mindesthaltbarkeit

Abgelaufen, was tun?

Seite 1 von 1

Konsument 4/2011 veröffentlicht: 11.03.2011

Inhalt

"Beim Aufräumen meiner Vorräte bin ich auf abgelaufene Konservendosen gestoßen. Muss ich sie sofort entsorgen?" - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Mag. Birgit Beck.

Birgit Beck (Bild: Vki)
Mag. Birgit Beck

Die Mindesthaltbarkeit (MHD) von Vollkonserven beträgt 18 Monate, oft auch deutlich länger. Selbst wenn das auf der Dose aufgedruckte Datum überschritten ist, muss das Produkt nicht sofort in den Mistkübel. Ist die MHD erst vor Kurzem abgelaufen, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Liegt das Ablaufdatum länger zurück, vertrauen Sie auf Ihre Sinnesorgane: Öffnen Sie die Dose, schauen Sie den Inhalt genau an, riechen und schmecken Sie. Sind Sie unsicher, ob die Konserve noch o.k. ist, dann weg damit!

Auf jeden Fall ab in den Müll heißt es bei gewölbten Dosen. Hier drohen gefährliche Keime. Dasselbe gilt für geknickte und verbeulte Konserven. Sie können an diesen Stellen leicht durchrosten und sind dann nicht mehr haltbar. Auch Gläser mit Vakuumverschluss, die sich leicht und ohne das bekannte Knackgeräusch öffnen lassen, müssen weg, da ihr Inhalt bereits verkeimt sein kann.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
4 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo