Lebensmittelhandel

Ostern im Februar

Seite 1 von 1

Konsument 4/2001 veröffentlicht: 01.04.2001

Inhalt

Werden Ostereier etwa zum Ganzjahresartikel?

Noch im eiskalten Winter war’s, die letzten Reste der Weihnachtsdekoration waren gerade aus den Geschäften verschwunden, da entdeckte der Osterhase die ersten bunten Ostereier in den Vitrinen. Der Schreck fuhr ihm ins Hasenherz, Ostern ist doch erst im Mär..., äh, am 15. April! Wozu diese ungewöhnliche Eile?, fragte er sich besorgt. Und wie sollen diese Eier denn den Ostersonntag erleben?

Haltbarkeit 10 Wochen

Bei Billa schien man die Lösung gefunden zu haben: Die Haltbarkeit der in einem Korb hübsch arrangierten Eier war mit 20. April angegeben. Kurz überschlagen sind das von Mitte Februar gerechnet zehn Wochen! Laut Angabe des Lieferanten, der Firma Schlögl-Ei, kein Problem: Diese Haltbarkeitsfrist ist durch das spezielle Kochverfahren und den Färbevorgang gewährleistet – der Eierschalenlack führt quasi zu einer Versiegelung. Wichtig ist aber, dass die Eierschale bis zum Verzehr unverletzt bleibt.

Entscheidung des Kunden

Bei Spar versuchte man erst gar nicht, die Natur zu überlisten, denn die Haltbarkeit der von uns Mitte Februar gekauften Eier war vorsichtshalber mit 10. März begrenzt worden. Da gibt es weder hygienische Probleme noch viel Extra-Nutzen für die Kundschaft. Spar meint: „Selbstverständlich steht es jedem Kunden frei, zu entscheiden, wann er beginnt, gekochte und gefärbte Ostereier einzukaufen.“ Natürlich.

Aber „Konsument“-Leser und auch wir fragen uns: Ostereier schon im Fasching, muss das wirklich sein? Wir haben da unsere Zweifel – und legen vorsorglich eine Zitrone dazu.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo