Marillen- und Germknödel

Schnelles für Mehlspeis-Tiger

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2010 veröffentlicht: 27.01.2010

Inhalt

  • Zubereitung geht rasch und unkompliziert
  • Das stößt sauer auf - die Fülle der Marillenknödel
  • Gedämpft schmecken Germknödel besser als aus der Mikrowelle

Beim Gedanken an Obst- oder Germ­knödel läuft Mehlspeistigern das Wasser im Mund zusammen. Bei so manchen werden auch Kindheitserinnerungen wach: an die Mutter, wie sie in der Küche Erdäpfel schält und durch die Presse drückt, Topfen- oder Germteig knetet, auf dem Nudelbrett auswalkt und danach ganze Berge dieser ­runden Köstlichkeiten formt. Und wie das geschmeckt hat! Man konnte davon gar nicht genug bekommen

Genuss auf die Schnelle

Heutzutage ist das alles zu zeit- und ­arbeitsaufwendig, darum greifen viele zu ­Fertiggerichten aus der Tiefkühltruhe. Die müssen lediglich gekocht und dann in der beigepackten Bröselmischung gewälzt bzw. mit der Mohnmischung bestreut werden. Schon kann man zulangen. Das ist praktisch für jene, die nicht lange in der ­Küche werken wollen. Oder für weniger ­geübte Köche und Köchinnen. Aber schmecken Tiefkühlknödel auch so wie die, die unsere Mütter früher auf den Tisch brachten?

Wir haben von insgesamt 11 Anbietern Germknödel (9 Produkte) und ­Marillenknödel (11) eingekauft und Laienverkoster an den Herd beordert, die die ­süßen Knödel nach Gebrauchsanleitung zubereitet und anschließend verkostet ­haben. Fazit: Wenn es schnell gehen soll, sind die Gerichte okay. So gut, dass man sich wie im „Mehlspeishimmel“ fühlt, sind aber nur wenige.

Marillenknödel: zarte Hülle, saure Fülle

Die meisten Hersteller verwenden Topfenteig für ihre Marillenknödel, nur bei Ackerl ist es Kartoffelteig. An der Hülle gab es kaum etwas auszusetzen, dafür am Inhalt. In einem Marillenknödel sollte auch eine Marille drin sein, mit oder ohne Kern, und nicht ein matschiger Fruchtbrei wie etwa bei den Produkten von Fabulo und Hänsel & Gretel, Letzteres noch dazu ein Bio-Erzeugnis. Ebenfalls nicht gut angekommen ist die Fülle der Biomarke Natur pur von Spar: „zu sauer, schmeckt nach Fisch, verdorben“, lauteten einige Kommentare. Enttäuscht wurde auch, wer bei den „Wachauer Marillenknödeln“ (von Meisterfrost) an sonnen­gereifte, zuckersüße Früchte dachte und stattdessen Knödel mit säuerlicher Fülle samt undefinierbarem Beigeschmack auf dem Teller hatte.

Germknödel: im Handumdrehen fertig

Weich und luftig sollen sie sein, mit einem ordentlichen Klecks Powidl drin und viel Mohn obendrauf – dieser Erwartung wurden die meisten Produkte gerecht. Weniger überzeugen konnten die drei Bio-Produkte. Im Unterschied zu den Marillenknödeln, die ja allesamt in siedendes Salzwasser kommen, können die Germknödel wahlweise über Dampf gegart oder in der Mikrowelle erhitzt werden (nur Iglo sieht die ­Zubereitung mittels Dampf oder Kochen vor, Hänsel & Gretel nur Kochen). Vorteil der Mikrowelle: Die Knödel sind in zwei bis drei Minuten fertig. Allerdings werden sie härter, sogar zäh. Über Dampf brauchen sie 20 bis 30 Minuten. Wie heißt es doch so schön – was lange währt, wird doppelt gut! Oder sogar sehr gut. Die Germknödel von Spar Feine Küche und Fabulo ließen sich unsere Tester auf der Zunge zergehen. Ein flaumiger Teig, glatte Oberfläche, feiner ­Powidl, das fanden sie „beinahe wie hausgemacht“.

Kochanleitung: ausführlicher gewünscht!

Die Zubereitung der Leckerbissen machte kaum Probleme. Ein paar Hinweise mehr wären trotzdem hilfreich. Welche Menge an Wasser man benötigt, liest man zum Beispiel nur auf den Packungen von Ackerl und Hänsel & Gretel. Gourmet Gold, Fabulo, Meisterfrost und Natur pur verweisen nicht darauf, dass die Knödel während des ­Kochens nicht zugedeckt sein sollen. Kein Tipp von Quality first, Spar, Meisterfrost und Hänsel & Gretel, zwischendurch umzurühren. Ob man das Bröselgemisch nur über die Knödel streut oder es vorher ­rös­ten muss, wird auch nicht auf allen Packungen angegeben. Und dass man den Dampfeinsatz besser einfettet, damit die Germknödel nicht kleben bleiben, halten Gourmet Gold und Fabulo nicht für erwähnenswert.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen

Kommentare

  • Gewichtung der Verkostung
    von REDAKTION am 10.03.2010 um 12:44
    Die 40% Gewichtung für den Parameter "Verkostung" umfassen - wie Sie in der Gesamttabelle sehen können - nicht nur die Verkostung (Aussehen, Geruch, Konsistenz und Geschmack) sondern auch die Zusammenstellung (Verhältnis Teig - Fülle - Beigabe wie Brösel bzw. Mohnzucker) und ob die Erwartungen erfüllt wurden bzw. ob die Tester den betreffenden Knödel auch kaufen würden. Natürlich ist Geschmack immer etwas Subjektives, aber durch unser Panel, das von den Personen recht unterschiedlich zusammengesetzt ist (die Knödel wurden beispielsweise von bis zu 50 Personen verkostet) sollte gewährleistet sein, dass es sich um ein repräsentatives Ergebnis handelt. Ihr Konsument-Team
  • Gewichtung
    von ernsthschwab am 04.03.2010 um 12:31
    Seltsam das die Verkostung so hoch gewichtet ist. Doch rein subjektiv. In Zeiten der Lebensmitteltäuschung wäre eine Qualitätsfaktor wohl wichtiger.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo