Milch: Biozeichen

ESL-Milch

Seite 1 von 1

Konsument 6/2010 veröffentlicht: 20.05.2010

Inhalt

Ich habe eine länger haltbare Milch gefunden, die aus biologischer Landwirtschaft stammt. Wie vertragen sich das Biozeichen und diese ESL-Milch? Hat die ESLMilch nicht weniger Vitamine? - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser die Fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Martina Steiner.

Martina Karla Steiner (Bild: Vki)
Martina Steiner

Die Bio-Kennzeichnung bei Lebensmitteln bezieht sich auf Anbau, Tierhaltung, Fütterung, aber auch teilweise auf die Lebensmittelverarbeitung. So wird weitestgehend auf Zusatz- und Verarbeitungsstoffe verzichtet. ESL-Milch widerspricht diesen Grundsätzen nicht, denn es handelt sich um ein Herstellungsverfahren, bei dem die Milch entweder durch Filter mit Porengrößen von bis zu 1,5 Mikrometern filtriert oder für wenige Sekunden auf maximal 127 Grad Celsius erhitzt und dadurch länger haltbar gemacht wird.

Frisch- und ESL-Milch: kein Unterschied bei Vitaminen

Beim traditionellen Herstellungsverfahren von Frischmilch wird hingegen für 15 bis 30 Sekunden auf mindestens 72 Grad Celsius erhitzt. Im Max-Rubner-Institut in Kiel, wo Milchproben aus mehreren deutschen Molkereien verglichen wurden, konnte zwischen herkömmlicher Frischmilch und ESL-Milch kein Unterschied in Bezug auf den Vitamingehalt (A, B-Vitamine, C und E) festgestellt werden.

Lesen Sie auch unseren Test: Biomilch, Biokäse, Biotopfen 12/2012

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo