Multivitaminpräparate

Überflüssig

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2009 veröffentlicht: 11.11.2009

Inhalt

Vitaminpräparate sind ein Verkaufsschlager in Apotheken und Drogerien, sinnvoll ist ihre Einnahme allerdings selten.

In Apotheken und Drogerien kommt man kaum an ihnen vorbei. Vitaminpräparate werden zuhauf in Form von Brausetabletten, Kapseln, Dragees oder Sirup angeboten. Liest der Kunde die Werbebotschaften, beschleicht ihn das Gefühl, ein normales Leben sei ohne Einnahme derartiger Nahrungsergänzungsmittel kaum möglich. Auch an sich gesunde Menschen werden zur Einnahme animiert, nach dem Motto: „Besser gesünder als gesund“. Egal ob Kleinkinder, Schüler, Berufstätige oder Pensionisten – jeder, so wird suggeriert, ist dringend auf die zusätzliche Einnahme von künstlichen Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen angewiesen. Sei es nun, um leistungsfähig zu bleiben, um die Widerstandskraft zu steigern oder um eine gute Entwicklung fürs Leben zu nehmen.

 

Der Markt boomt

 

Und die Slogans scheinen auf fruchtbaren Boden zu fallen, denn der Markt für Vitaminpräparate, insbesondere für Multivitaminpräparate mit Mineralstoffen und Spurenelementen, boomt. Präparate wie Centrum, Supradyn oder Geriatric Pharmaton zählen in Apotheken zu den Verkaufsschlagern. Bei der Erhebung zum Österreichischen Ernährungsbericht gaben 39 Prozent der befragten Erwachsenen an, regelmäßig Nahrungsergänzungspräparate zu schlucken. Und paradoxerweise nehmen gerade jene Menschen am meisten ein, die sich ohnehin gesundheitsbewusst ernähren.

 

Apotheken- und Drogeriepräparate

 

Wir haben uns eine kleine Auswahl an Produkten aus der riesigen Angebotspalette etwas näher angesehen. Darunter rezeptfreie Multivitamin-, Mineralstoff- und Spurenelementpräparate, die als Arzneimittel zugelassen sind, sowie einige ausschließlich über Apotheken vertriebene Nahrungsergänzungsmittel und einige wenige Nahrungsergänzungsmittel aus Drogeriemärkten. Ähnliche Präparate sind auch im Lebensmittelhandel sowie über Direktvertriebssysteme und im Internet erhältlich. 

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Vitamin D3
    von nino73 am 07.05.2014 um 05:00
    Mein Hausarzt stellte am 1.4.14 diesen Wert fest: 16.7 ng/ml (im Graubereich, optimal wären 50 ng/ml). Als ich am 4.4.14 den Befund abholte, schlug er mir keine VitaminD3-Substitution vor. Ich werde in einer Woche nochmals seine Praxis aufsuchen und ihn gezielt darauf ansprechen. Mal hören, was er sagt.
  • Neutral?
    von ElivdB2112 am 08.10.2011 um 20:09
    Ich bin großer Fan von Konsument und lese Ihre Artikel wirklich gerne. In diesem Beitrag fehlt mir jedoch die notwendige Neutralität. Für manche Personengruppen kann es auch sinnvoll sein, Vitaminpräparate zu sich zu nehmen.
  • Studien
    von fontalloro am 23.11.2009 um 15:11
    Ich hätte mir eine Angabe der Studien erwartet!
Bild: VKI