Nüsse und Trockenfeigen

Anzeichen für verdorbene Ware

Seite 1 von 1

Konsument 3/2011 veröffentlicht: 17.01.2011

Inhalt

"Ich habe für den Nikolaus viel zu viel eingekauft. Darf ich die übrig gebliebenen Nüsse und Feigen noch essen?" - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Mag. Nina Zellhofer.

Nina Siegenthaler (Bild: Ehrensberger)
Mag. Nina Zellhofer

Ja, dürfen Sie, vorausgesetzt Sie haben die Nüsse und getrockneten Feigen kühl und trocken gelagert. Zimmertemperatur und Feuchtigkeit bieten nämlich Schimmelpilzen ideale Wachstumsbedingungen. Vor allem in diesen Lebensmitteln können sich die gefährlichen Aflatoxine bilden, ein starkes Schimmelpilzgift.

Aufbrechen und Riechen 

Schauen Sie genau hin, bevor Sie Ihre Nussvorräte aufbrauchen. Sehen Sie grünliche oder schwarze Verfärbungen – auch an der Schale? Sofort ab damit in den Mistkübel. Dasselbe gilt, wenn Ihnen ein ranziger oder alter Geruch in die Nase steigt. Ist nichts zu sehen und zu riechen, dürfen Sie knabbern. Achten Sie genau auf den Geschmack. Kommt Ihnen etwas bitter, muffig oder fremd vor, sofort ausspucken, nicht hinunterschlucken! Auch in Trockenfeigen nicht einfach reinbeißen. Brechen Sie jede Feige auf. Sehen Sie schwarze Punkte im Inneren, werfen Sie das Trockenobst sofort weg.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
8 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo