Olivenöl

Wilde Mischung

Seite 1 von 16

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2015 veröffentlicht: 23.04.2015, aktualisiert: 28.05.2015

Inhalt

Test Olivenöl: Immer mehr Ölverkäufer setzen bei der Rohware auf EU-Mischungen statt auf regionale Herkunft. Wer sich hier auf hübsche Bildchen auf den Etiketten verlässt, wird knallhart angeschmiert. Und die Belastung mit Schadstoffen ist immer noch ein Thema.

Im Test:

  • Alnatura - Bio Olivenöl Nativ Extra
  • Billa - Natives Olivenöl extra
  • Bertolli - Natives Olivenöl Extra
  • Carapelli - Natives Olivenöl extra
  • Conte De Cesare - Natives Olivenöl extra
  • Filippo Berio - Natives Olivenöl extra
  • Gaea - Natives Olivenöl Extra
  • Iliada - Natives Olivenöl Extra
  • Ja!Natürlich - Olivenöl extra nativ, fruchtig
  • Mani - Olivenöl nativ extra
  • Minos - Olivenöl Extra Nativ
  • Monini - Natives Olivenöl Extra Gran Fruttato
  • Natürlich für uns - Natives Olivenöl extra
  • Olio Carli - Olio extra vergine di oliva Delicato
  • Primadonna - Natives Olivenöl Extra
  • S-Budget - Natives Olivenöl extra
  • San Fabio - Natives Olivenöl extra
  • Spar Natur pur - Bio Olivenöl extra nativ

In der Testtabelle finden Sie Angaben zu Füllmenge, Preis, gekauft bei, Bio-Produkt, Herkunft der Oliven, Geschmack (Urteil aus Experten- und Laienverkostung), chemische Eigenschaften (Fettsäuremuster, Schadstoffe, Weichmacher, PAK, Wärmebehandlung), Kennzeichnung.

Dieser Test ist geeigent für die KONSUMENT-Testplakette.

Hier unser Testbericht:


Jetzt, wo der Sommer im Anmarsch ist, ­beginnt endlich wieder die Salatsaison. Höchste Zeit, sich um ein gutes Öl umzuschauen. Wer Olivenöl liebt, sollte allerdings, um die richtige Entscheidung zu treffen, vor dem Einkauf einen Blick in unsere Testtabelle werfen.

Lange Zeit führten Salatöle bei uns ein Schattendasein. Zum Kochen und für die ­Zuspeise wurde meist ein und dasselbe raffinierte Sonnenblumenöl oder ein Maiskeimöl verwendet. Heute gibt es in fast jedem ­Supermarkt eine Auswahl verschiedenster Öle, darunter auch Spe­zialitäten wie Traubenkern- oder Walnussöl – und natürlich Kürbiskernöl. Am größten ist das Angebot aber bei Olivenöl.

Test: Olivenöl der obersten ­Qualitätsklasse

Es steht praktisch laufmeterweise in den ­Regalen und der Großteil davon ist extra vergine, also Olivenöl der obersten ­Güteklasse. - Ende 2011 bzw. Anfang 2012 haben wir ­zuletzt Olivenöl getestet ( Test: Olivenöl 11/2011 ). Die Ergebnisse ­waren nicht ganz so miserabel wie bei unserer allerersten Untersuchung ( Test Olivenöl 9/2007 ), trotzdem hagelte es eine Menge schlechter Noten. Auch der Verdacht, dass mit einer verbotenen Wärmebehandlung die Qualität des Öls "verbessert" worden war, stand bei zwei Produkten erneut im Raum.

  • Was hat sich seither bei den Ölverkäufern getan?
  • Steckt in den Flaschen endlich das, was auf dem Etikett versprochen wird?
  • Und wie sieht es mit der Schadstoffbelas­tung aus, Stichwort PAK (poly­zyklische ­aromatische Kohlenwasserstoffe) und Weichmacher?

Eigenmarken der Supermärkte

Um das herauszufinden, haben wir 18 Öle erstanden. Neben den Klassikern, die es fast überall zu kaufen gibt, haben wir in unserem Olivenöltest auch verstärkt die Eigenmarken der großen Handelsketten berücksichtigt. Zusätzlich bestellten wir online ein Öl bei Olio Carli in Italien. Viele Leser hatten uns beim letzten Test auf diese Marke hingewiesen.

Nativ extra - extra vergine

Alle eingekauften Öle tragen die Bezeichnung nativ extra (extra vergine) und ­ge­­­hören damit der höchsten ­Güteklasse an. Diese Olivenöle müssen unter anderem in Geruch und ­Geschmack fehlerfrei sein. So legt es ­eine ­eigene EU-Verordnung fest, die darüber ­hinaus auch noch bestimmte chemische ­Anforderungen stellt.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Iliada Natives Olivenöl Extra, Filippo Berio Natives Olivenöl extra, ja!Natürlich Olivenöl extra nativ, fruchtig, natürlich für uns Natives Olivenöl extra, Monini Natives Olivenöl Extra Gran Fruttato, Mani Olivenöl nativ extra, Alnatura Bio Olivenöl Nativ Extra, Sbudget Natives Olivenöl extra, Primadonna Natives Olivenöl Extra, Spar Natur pur Bio Olivenöl extra nativ, Gaea Natives Olivenöl Extra, Minos Olivenöl Extra Nativ, Olio Carli Olio extra vergine di oliva Delicato, Conte De Cesare Natives Olivenöl extra, San Fabio Natives Olivenöl extra, Bertolli Natives Olivenöl Extra, Carapelli Natives Olivenöl extra, Billa Natives Olivenöl extra

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
60 Stimmen

Kommentare

  • Alnatura Tunesien
    von REDAKTION am 31.05.2016 um 16:04
    Unser Testergebnis bezieht sich ausschließlich auf das von uns getestete Alnatura Olivenöl spanischer Herkunft mit einer Mindesthaltbarkeit von 11/2015 und der Chargennummer 16:55 LOT 4659 0317 EP. Wir können daher zu dem besagten Produkt tunesischer Herkunft keine Aussagen treffen, da wir es nicht untersucht haben. Ihr Konsument-Team
  • Alnatura - Bio Olivenöl Nativ Extra.....
    von TQM03 am 26.05.2016 um 15:16
    ist derzeit bei Billa im Verkaufsregal zu 0,5l erhältlich, auf dem Etikett Ursprung der Oliven aus Tunesien (!?) - ist die Qualität des Öles mit Ursprung Spanien oder Italien gleichzusetzen?
  • Olivenöl von Alnatura
    von REDAKTION am 24.02.2016 um 15:53
    Bei unserem Olivenöltest stammte das Alnatura Bio Olivenöl aus Spanien. Das von der Stiftung Warentest gekaufte und untersuchte Alnatura Olivenöl kommt dagegen aus Italien. Es handelt sich somit um zwei völlig unterschiedliche Produkte, was auch das abweichende Ergebnis erklärt. Unser Testergebnis bezieht sich auf das von uns getestete Alnatura Olivenöl mit einer Mindesthaltbarkeit von 11/2015 und der Chargennummer 16:55 LOT 4659 0317 EP. Die Prüfung eines Öls aus einer anderen Charge bzw. mit einer anderen Herkunft kann zu einem völlig anderen Ergebnis führen, auch wenn es unter derselben Marke verkauft wird. Ihr Konsument-Team.
  • Olivenöl-Test
    von evaeva am 19.02.2016 um 11:45
    Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe aufgrund Ihrer Testergebnisse vom Mai/2015 mehrfach das Alnatura Bio-Olivenöl nativ extra gekauft, da es in Ihrer Tabelle bez. "Chemie" mit "gut" bewertet wurde. Laut einer Studie von Stifung Warentest aus dem Jahre 2016 wurde genau dieses Olivenöl aber als mangelhaft, weil hoch mit Schadstoffen belastet, beurteilt. Bei "Alnatura Italienisches Oliven Öl nativ extra D.O.P Dauno Gargano g.U. Bio" lautet der Testkommentar "Angegebene Herkunft nicht bestätigt. Sensorisch fehlerhaft - das Produkt dürfte daher nicht als "natives Olivenöl" verkauft werden. Viele weitere Kennzeichnungsmängel. Mit Mineralölen (MOSH und MOAH) belastet. Anbei der Link: http://www.news.de/gesundheit/855630201/stiftung-warentest-februar-2016-olivenoel-im-test-ergebnisse-testsieger-natives-olivenoel-o-med-picual-extra-virgin/1/ Wie kommt diese vollkommen konträre Bewertung zustande? Zwischen der "guten" Bewertung von Konsument und entsprechender Rangreihung und der "mangelhaften" Bewertung von Stiftung Warentest liegen ja Welten. Ich gehe nicht davon aus, dass sich die Qualität innerhalb von 8 Monaten so verschlechtert hat. MfG E.
  • Liebe Redaktion
    von Grouper am 20.07.2015 um 14:19
    da Sie rätseln, was verschiedene Kommentatoren mit "andere Interessen" meinen könnten, will ich Ihnen mal ein wenig auf die Sprünge helfen. Wie ich bereits zu anderen Themen mehrfach geschrieben habe, geht es mir ziemlich auf den Geist, daß ich in Ihren Tests, egal bei welchem Thema, in erster Linie bei Supermarktketten und Diskonter angebotene Produkte finde. Was nun speziell das Thema hochwertige Olivenöle angeht, so weiß inzwischen jeder Dummkopf, daß sich dieses Produkt unter einem bestimmten Preis nicht in gleichbleibend hochwertiger Qualität herstellen und verkaufen läßt. Und jeder weiß inzwischen, daß REWE und Co. den Produzenten das Weiße aus den Augen holen. Die Folge davon ist, daß die irgendwann einmal mindere Qualität liefern, weil sie das preislich sonst nicht mehr durchhalten. Die Geiz-ist-geil-Mentalität läßt sich halt bei Lebensmitteln auf keinen Fall mit konstanter Qualität vereinbaren. Obwohl ich selbst nicht zu den Großverdienern gehöre, geht mir dieses, typisch deutsche und österreichische, "Hauptsache büllig.." so was von auf den Wecker. Als Testmagazin muß man das nicht noch unterstützen. Meine Meinung.
KONSUMENT-Lebensmittel-Check