Pangasius im Test

"Letteln"

Seite 1 von 1

Konsument 12/2008 veröffentlicht: 17.11.2008

Inhalt

Leserbrief zu Konsument 10/2008.

Unbekanntes Wort

Sie verwenden das Wort „letteln“. Was bedeutet es und von welchem Wort wird es abgeleitet?

Georg Greisenegger
E-Mail

„Letteln“ leitet sich von Letten – Lehmboden ab. Mittelhochdeutsch lette, althochdeutsch letto. Außergermanisch gibt es noch mittelirisch laith – Sumpf, kymrisch llaid – Schlamm. Das Wort Letten wird in Österreich auch für feinen Sand, lehmigen Boden verwendet. Wer als Kind an stehenden Gewässern gespielt hat, kann sich sicher an den leicht faulig riechenden Schlamm im Uferbereich erinnern. Fische, die in solchen Gewässern leben, nehmen diesen Schlammgeruch oft an, was bei Tisch nicht jedermanns Sache ist. Das Wort „letteln“ ist in Westösterreich wohl gebräuchlicher als im Osten.

Die Redaktion

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo