Pikante Fertiggerichte im Test

Salz-Alarm

Seite 1 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2008 veröffentlicht: 22.04.2008

Inhalt

  • Ungekühlte, gekühlte und tiefgekühlte Fertiggerichte im Test
  • Bei Zubereitung und Verkostung sind fast alle Produkte im grünen Bereich
  • Alarmstufe Rot heißt es dagegen beim Salzgehalt

Riesiges Angebot

Wenn die Zeit knapp ist und der Hunger heftig nagt, kommen Fertiggerichte gerade recht. Ab damit in die Mikrowelle, das Backrohr oder die Pfanne, und schon gibt es warmes Essen. Fans der schnellen Küche können mittlerweile aus einem riesigen Angebot auswählen. Wir haben erhoben, welche pikanten Fertiggerichte in Supermärkten, bei Diskontern und in Bioläden erhältlich sind.

An die 230 Produkte fanden wir in den Regalen. Manche Speisen werden ungekühlt, andere gekühlt und wieder andere tiefgefroren angeboten. Und für jeden Geschmack ist etwas dabei – Hausmannskost von Schweinsbraten über Tafelspitz bis Gulasch, Fischmenüs, fleischlose Speisen, Gerichte aus der italienischen und der asiatischen Küche, um nur die wichtigsten zu nennen.

Was steckt in Fertiggerichten?

Wir wollten wissen: Was steckt in diesen Fertiggerichten? Wie sieht es mit der Kalorienbilanz, dem Fett-, Zucker- und Salzgehalt aus? Und wie gut schmeckt eigentlich diese superschnelle Küche? Für unseren Test haben wir aus dem Angebot an Hausmannskost Rindsgulasch mit Nockerln, Spätzle oder Hörnchen für Fleischtiger, Schwammerlsauce mit Knödel für Vegetarier und Nasi Goreng für Ethnoküchen-Fans ausgesucht. (Nasi Goreng ist ein indonesisches Gericht mit den Grundzutaten Reis, Hühnerfleisch und Gemüse.)

Alle Gerichte wurden im Labor untersucht und im Praxistest in der Mikrowelle laut Gebrauchsanweisung gewärmt und gleich darauf verkostet.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo