Radioaktivität in Eierschwammerln

Kaum belastet

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 8/1999 veröffentlicht: 01.08.1999

Inhalt

  • Alle Proben weitgehend frei von Cäsium
  • Zwei Wildpilzgerichte pro Woche sind genug

Dreizehn Jahre sind seit dem Reaktorunfall von Tschernobyl vergangen. Damals gelangte radioaktives Material in die Atmosphäre und wurde vom Wind vorerst nach Norden bis nach Skandinavien und dann Richtung Südwesten abgetrieben. Letztendlich verteilte sich die radioaktive Wolke über fast ganz Europa. Je nach Höhenlage, Luftbewegung und ob es zur fraglichen Zeit geregnet hat oder nicht, wurden die betroffenen Gebiete regional stark unterschiedlich belastet.
Vor allem Jod 131 und Cäsium 137 und 134 gelangte in die Böden. Heute ist nur mehr das langlebige Cäsium 137 (Halbwertszeit: 30 Jahre) von Bedeutung und als Folge des Unfalls von Tschernobyl noch in manchen Böden und Nahrungsmitteln, so auch bei wild wachsenden Pilzen, nachweisbar.

Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!