Rotwein: Histamin

Warnung

Seite 1 von 1

Konsument 2/2009 veröffentlicht: 05.02.2009

Inhalt

 Warum wird vor Histamin im Rotwein gewarnt?

Histamin ist eine Natursubstanz, die im Lauf des Reifeprozesses in vielen Lebensmitteln entsteht. Bei einer Histaminunverträglichkeit ist der Körper aufgrund eines Enzymmangels nicht in der Lage, das Histamin vollständig abzubauen. Histaminempfindliche Personen reagieren sehr unterschiedlich. Häufige Symptome sind rote Flecken oder verjuckende Ausschläge, Schwellung der Nasenschleimhaut, rinnende Nase, Kratzen oder Jucken im Hals, Kopfschmerzen, Schwindelanfälle oder Herzklopfen.

Unterschiedliche Histaminmengen enthalten

Hohe Mengen an Histamin finden sich beispielsweise in geräuchertem Fleisch (Salami, Schinken), Fisch, gereiftem Käse, Tomaten, Zitrusfrüchten, Schokolade, Sekt und eben in Rotwein. Jungweine haben einen kürzeren Reifeprozess hinter sich und enthalten somit weniger Histamin. Histaminempfindliche Menschen vertragen junge Weißweine daher besser als alten Rotwein.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
3 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo