Schadstoffe aus Mikrowellengeschirr

Ungeklärte Risiken

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 8/2003 veröffentlicht: 15.07.2003

Inhalt

  • Kein Kunststoff zum Erhitzen von Speisen
  • Vorsicht bei Babyfläschchen und Fertiggerichten

Zu viel gekocht? Kein Problem – die Reste kommen in einen der überaus praktischen Behälter aus Kunststoff, die in fast jedem Haushalt ohnehin vorhanden sind. Deckel drauf und ab geht es ins Gefrierfach. Und wenn einmal die Zeit zum Kochen fehlt, kommt der Behälter von dort direkt in die „schnelle Welle“ – mühsames Umfüllen und vielleicht auch noch Herumpatzen erspart man sich gerne.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo