Schokolade: weiße Flecken

Schimmel oder nur Fettreif?

Seite 1 von 1

KONSUMENT 2/2015 veröffentlicht: 29.01.2015

Inhalt

Weil mir das Keksebacken zu mühsam ist, habe ich heuer auf Fertigware zurückgegriffen. Jetzt zeigen sich auf der Schokoglasur von den übrig gebliebenen Lebkuchen und Makronen plötzlich unappetitliche weiße Flecken. Sind sie trotzdem noch genießbar? - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Mag. Birgit Beck.

Birgit Beck (Bild: U. Romstorfer/VKI)
Mag. Birgit Beck

Ziemlich sicher handelt es sich bei diesem Belag um den sogenannten Fettreif. Selbst bei den besten Produkten kann der Schokoladeüberzug nach einer bestimmten Lagerzeit seinen Glanz verlieren und einen grauen Schleier entwickeln.

Fettreif oft mit Schimmel verwechselt

Daher wird Fettreif oft mit Schimmel verwechselt, obwohl er damit nichts zu tun hat. Auch wenn die Kekse nicht mehr so schön aussehen: Sie sind weder geschmacklich beeinträchtigt noch verdorben und können daher unbesorgt verspeist werden.

Bäckereien für Weihnachten und Neujahr werden meist schon im Sommer produziert. Passt dann die Lagerung nicht oder schwanken die Lagertemperaturen zu stark, ist die Bildung der unschönen Flecken vorprogrammiert.

Eine weitere Möglichkeit ist, dass beim Glasieren der Kekse Fettkomponenten aus der Füllung an die Oberfläche gelangen und sich dort anreichern. Auch diese Fettmigration kann zur Bildung von Fettreif führen.


Hier finden Sie mehr unserer Tipps nonstop.

KONSUMENT-Probe-Abo