Schwarztee

Mit Schadstoffen

Seite 1 von 1

KONSUMENT 2/2015 veröffentlicht: 29.01.2015

Inhalt

27 Darjeeling- und Ceylon-Assam-Tees testete die deutsche Stiftung Warentest im vergangenen November.

Schwarztee (Bild: Studio red city/Shutterstock.com) Vier Produkte, nämlich

  • Twinings Origins Darjeeling Tea,
  • Lebensbaum Darjeeling Blatt (Basic),
  • Nelson Darjeeling und
  • Fairglobe Bio Darjeeling (beide Lidl)

gibt es auch bei uns zu kaufen.

Bitteres Ergebnis: In allen Produkten fanden die Prüfer Anthrachinon, zum Teil sogar in hohen Dosen. Dieser Schadstoff kommt bei der Papiererzeugung zum Einsatz. Ob er bei Menschen krebserregend wirkt, ist derzeit noch unklar. Noch rätselhafter ist, wie er in den Tee gelangen konnte. Unter Verdacht stehen derzeit die Verpackungsmaterialien der Tees sowie Verbrennungsprozesse bei der Trocknung von Teeblättern. Stichproben zeigen, dass etwa ein Drittel des Anthrachinons in den Aufguss übergeht. Für eine generelle Warnung vor Schwarztee sehen die Tester von „test“ trotzdem keinen Anlass.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
3 Stimmen

Kommentare

  • Verpackung
    von tricky am 25.02.2015 um 09:23
    Sollte die Verunreinigung mit Anthrachinon im Tee von der Verpackung stammen, sollte hier ein Test auch bei Kräuter- und Früchtetees erfolgen, denn diese werden ebenfalls in Form von Papierteebeutel aufgebrüht. Die Verpackungen der Tees unterscheiden sich hiermit also nicht und im Interesse der Teetrinker würde es mich sehr interessieren, ob auch in Kräuter- und Früchtetees diese Schadstoffe vorhanden sind. Ich hoffe, dass seitens des VKI hier eine Überprüfung stattfinden kann, die Stiftung Warentest ist an einem Test möglicherweise auch interessiert.
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!