Sekt

Prosit!

Seite 1 von 12

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/1999 veröffentlicht: 01.12.1999

Inhalt

  • Sekt und Champagner schmecken „jung“ am besten
  • Gärverfahren haben keinen Einfluss auf Geschmack
  • Ein preiswerter Testsieger und ein paar teure Verlierer

Weihnachten, Silvester, Fasching – die Hochsaison für Sekt naht. Auf diversen Feiern oder auch ganz einfach so, ohne besonderen Anlass, wurden zuletzt jährlich 2,3 Liter Sekt pro Kopf getrunken. Stärkere Umsätze erhoffen sich die Produzenten durch rauschende Feste anlässlich des Jahrtausendwechsels: Die Nachfrage nach Sekt war während der letzten Jahre stagnierend bis rückläufig, was unter anderem Preiskämpfe und sinkende Erträge zur Folge hatte. Allerdings waren nicht alle Produzenten gleichermaßen betroffen, spanische Sekte – Cavas – sind derzeit international heiß begehrt.
Bild: VKI