Streichfett

Gesundheitliche Aspekte

Seite 1 von 1

Konsument 2/2007 veröffentlicht: 17.01.2007

Inhalt

"Konsument"-Experten beantworten Leserfragen: "Was ist gesünder, Butter oder Margarine?"

Grundsätzlich sparsam verwenden

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Entscheidend ist, wie der Speiseplan sonst aussieht, also welche anderen Fette und Öle sonst noch verzehrt werden. Grundsätzlich sollte man Streichfette nur sparsam verwenden. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt im Rahmen einer vollwertigen Ernährung etwa 15 bis 30 Gramm Butter oder Margarine am Tag, das entspricht drei bis sechs Teelöffeln, und 10 bis 15 Gramm hochwertiges Pflanzenöl (ein bis eineinhalb Esslöffel). Wenn man Speisen regelmäßig mit pflanzlichen Ölen mit einem hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren, zum Beispiel Rapsöl, zubereitet, kann man als Streichfett ruhig Butter nehmen. Aber wer meist oder immer mit Butter kocht, sollte sich aufs Brot besser Diätmargarine streichen. Sie hat einen hohen Anteil lebensnotwendiger mehrfach ungesättigter Fettsäuren.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen
Bild: VKI