Supermarktkassen

Süße Versuchung

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2014 veröffentlicht: 22.05.2014

Inhalt

Naschereien im Kassabereich sind ein Ärgernis für viele Eltern. Die Meinungen dazu gehen auseinander.

Viele Eltern kennen das: Man hat es geschafft, den Supermarkt mit dem Kind ohne Geschrei zu durchqueren, hat wohlweislich

Naschereien im Kassenbereich ärgern viele Eltern. Bild: Pitter 

die Süß­warenabteilung umrundet und hängt dann in der Schlange vor der Kassa fest. Und spä­testens da ist es vorbei mit dem zufriedenen Kind: Die Süßigkeiten auf Augenhöhe der ­Kinder sind einfach zu verlockend. Eine Quengelei oder einen Wutausbruch später hat das Kind, was es wollte. Die Eltern bleiben oft mit dem Gefühl der Hilflosigkeit zurück.

Änderungen geplant

Schokoriegel, Kaugummis und andere Süßigkeiten prägen das Bild vieler Ständer im ­Kassabereich. Nach einer Umfrage, in der Kunden sich mehrheitlich gegen Süßigkeiten an der Kassa ausgesprochen hatten, begann die Supermarktkette Lidl in Großbritannien, zuckerhaltige Süßwaren und Schokolade­riegel aus dem Kassenbereich zu entfernen. Auch in Österreich sind Änderungen geplant: „Wir werden noch in diesem Sommer die ­Filialen in ganz Österreich testweise um­rüsten und Süßigkeiten an jeweils einer Kassa durch frisches Obst und Gemüse ersetzen“, erklärt Alexander Deopito, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Lidl Österreich.

Verantwortung der Lebensmittelketten

Was des einen Leid, ist des anderen Freud: „Neben Eltern mit Kindern gibt es auch Kunden, die schnell in einen Supermarkt laufen und sich an der Kassa ein Getränk und eine Süßigkeit mitnehmen wollen“, erklärt Mag. Nicole Berkmann von Spar. „Diese Kunden empfinden es als Ärgernis, wenn sie den ganzen Laden durchkreuzen müssen.“ Das Unternehmen hat mehrmals den Versuch unternommen, Kassen ohne Süßigkeiten einzuführen. „Wann immer wir süßigkeitenfreie Kassen angeboten und deutlich ausgeschildert haben, stellten sich die Eltern mit Kindern trotzdem an der Kassa mit der kürzeren Warteschlange an“, fügt Berkmann hinzu.

Gesündere Alternativen

Auch andere Lebensmittelketten haben einzelne Kassen bereits süßigkeitenfrei gemacht: Bei Billa gibt es Kassen, die ausschließlich mit Healthy Choices bestückt sind. „Das sind kleine Snacks, die so portioniert sind, dass sie sich für eine gesunde Zwischenmahlzeit eignen“, erklärt Mag. Katharina Krovat von Rewe International. Dazu gehören Frucht­riegel oder gesunde Knabberprodukte. „Auch bei Merkur wurden gesündere Artikel an der Kassa bereits getestet – aber von den Kunden nicht angenommen“ ergänzt Krovat. „Dennoch sind letztes Jahr die Süßwaren reduziert und dafür diverse Geschenkkarten an den Kassenständern platziert worden.“

Auch ­Hofer bietet schon seit längerer Zeit gesunde Alternativen wie Fruchtsnacks oder Studentenfutter bei der Kassa an. „Eine Ausweitung der gesunden Produkte im Kassenbereich ist geplant“, lässt eine Sprecherin des Diskonters wissen. Und die Pfeiffer Handelsgruppe (Unimarkt, Zielpunkt und Nah&Frisch) prüft laut Pressauskunft „intensiv, wie wir künftig mit diesem Thema umgehen werden.“

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
4 Stimmen
Bild: VKI