Taverna Ziegenkäse

Dänemark statt Griechenland

Seite 1 von 1

Konsument 7/2010 veröffentlicht: 17.06.2010

Inhalt

Je höher die Temperaturen, desto größer die Lust auf Salat. Ein inzwischen auch bei uns beliebter Klassiker ist der Griechische Bauernsalat. Dazu gehören nicht nur Oliven, sondern vor allem in Salzlake eingelegter Weißkäse.

Unter der Marke Taverna wird bei Billa seit einiger Zeit ein Ziegenkäse angeboten. Zu sehen ist auf der Verpackung das typische blau-weiße Tischtuch, das sehnsüchtige Erinnerungen an den letzten Griechenlandurlaub weckt. Ganz zu schweigen vom Begriff Taverna, was auf den Inseln in der Ägäis so viel wie Gasthaus heißt. Also kommt der Käse auch von dort, oder? Natürlich nicht! Er macht nur einen auf Griechenland.

Auf Identitätskennzeichen achten!

Taverna Ziegenkäse (Bild: Vki)Ein Blick auf das unauffällige Identitätskennzeichen mit dem Kürzel DK – Dänemark – verrät, dass er zuletzt im hohen Norden verpackt wurde. Woher die Rohstoffe für den Käse stammen, bleibt unbekannt, denn darüber sagt das Zeichen nichts aus. Die Firma Nordex, die diesen Käse an Billa liefert, hat übrigens kein Problem damit, dass auf der Verpackung Griechenland drauf, aber Dänemark drin ist. "Unser Sortiment wird den Verbrauchern in einer Aufmachung vorgestellt, die sich an den Farben und Symbolen des Mittelmeerraumes und des Balkan orientiert, was jedoch nicht gleichbedeutend mit einer Angabe des Herstellungslandes ist und auch wohl kaum so verstanden wird." Na dann: Wahrscheinlich träumen wir nur, dass das Produkt von der Aufmachung bis zur Bezeichnung den Eindruck vermittelt, als würde es aus Griechenland kommen!

Lebensmittel-Check

Was den Konsumenten bei Lebensmitteln sonst noch alles zugemutet wird, was Werbebotschaften vollmundig versprechen und Verpackungen vortäuschen, finden Sie anhand konkreter Beispiele regelmäßig in unserer Rubrik Lebensmittel-Check.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen

Kommentare

  • Verwendung des Begriffs "Taverna"=Irreführung?
    von hhoffer am 06.07.2010 um 17:00
    Woher kommen denn österreichischer "Edamer", "Tilsiter" oder "Camembert"? Etwa aus den Niederlanden, aus Ostpreussen oder der Normandie? Wie steht s mit Frankfurter Würstchen? Woher kommt denn die Baumwolle, aus der österreichische Qualitätshemden produziert werden? Blau-weiss? Wird einem womöglich ein bayerischer Ursprung suggeriert? Darüber hinaus widerlegen Sie den Wahrheitsgehalt Ihrer Feststellung, dass "Dänemark drin ist", einige Zeilen weiter oben mit "Woher die Rohstoffe für den Käse stammen, bleibt unbekannt...". Soll der Leser für dumm verkauft werden? Also ich halte es für ein wenig albern, in einem ansonsten seriösen Beratungsmedium ein derartiges Entrüstungsgeschichterl zu präsentieren und damit (siehe oben) ungewollt auch die eigene Wirtschaft des Etikettenschwindels zu bezichtigen. Eigentlich nicht Ihr Niveau! P.S.: Im übrigen hat der Griechenlandurlauber den zitierten“ Griechischen Bauernsalat“ als mit Schaf-, nicht mit Ziegenkäse zubereitet in „sehnsüchtiger Erinnerung“!
Bild: VKI