Transfettsäuren

Fettes Risiko

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2014 veröffentlicht: 26.02.2014

Inhalt

Testbericht Transfette: Waffeln, Kekse, Popcorn, Fast-Food und Frittiertes - je weniger Transfettsäuren ein Produkt enthält, desto besser. Für österreichische Waren gibt es einen Grenzwert. Aber was ist mit Spezialitäten aus der Ethno-Food-Abteilung?

Diese Ethno-Food-Produkte finden Sie in der Testtabelle:

  • Artek - Waffeln mit 70 % Kakaofüllung
  • Aytaç - Bizbize
  • Išleri - Isleri + Eurocrem
  • Karsa - Assorted Cookies
  • Lasta - Štrudle
  • Takovo - Eurocrem
  • Ülker - Badem
  • Ülker - Çokomel
  • Ülker - Samanyolu

Neben den teils kuriosen Herstellerangaben wurde das Fettsäurespektrum der Produkte aufgegliedert und getestet, ob Transfettsäuren im Fett nachweisbar sind, oder nicht und ob das Produkt überhaupt für den menschlichen Verzehr geeignet ist.


Hier unser Testbericht:

Transfette entstehen hauptsächlich bei der industriellen Härtung von pflanzlichen Ölen. Bei diesem Prozess werden flüssige Öle zu festen, streichfähigen Produkten umge­wandelt. Als Nebenprodukt können sich ­dabei Transfettsäuren bilden.

Auch auf natürlichem Weg ist die Bildung dieser Stoffe möglich, und zwar durch Mikroorganismen im Pansen von Wiederkäuern: In Milch und Fleisch von Kuh, Schaf und Ziege sowie in daraus hergestellten Produkten stecken von Natur aus Transfett­säuren. Bei langem Erhitzen von Fett, z.B. beim Frittieren, ­können sich ebenfalls Transfette entwickeln.

Backwaren, Fast-Food-Produkte und Frittiertes

Künstliche Transfettsäuren finden sich in ­erster Linie in Lebensmitteln, die mit gehärteten Fetten hergestellt wurden, also beispielsweise in Backwaren, Fast-Food-Produkten und Frittiertem. Der Transfettsäuregehalt ­eines Lebensmittels hängt allerdings stark davon ab, wie das gehärtete Fett erzeugt wurde.

Transfette können weitgehend vermieden werden

Herstellern zufolge lässt sich mittlerweile beim Härtungsprozess weitgehend vermeiden, dass sich Transfettsäuren bilden. Und das ist gut so, denn Transfettsäuren (auch Transfette genannt) können das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko erhöhen. Sie stehen außerdem unter Verdacht, zur Ent­stehung von Diabetes und manchen Krebsformen beizutragen.

Höchstwerte festgesetzt

Mit der "Österreichischen Trans-Fettsäuren Verordnung" wurden 2009 Höchstwerte für den Transfettsäuregehalt von Lebensmitteln festgesetzt. Demnach ist es verboten, Lebensmittel mit einem Gehalt von mehr als zwei Prozent künstlichen Transfettsäuren im ­Gesamtfett herzustellen oder in Verkehr zu bringen. Bei zusammengesetzten Lebensmitteln mit einem Fettgehalt von weniger als 20 Prozent ist ein Transfettsäuregehalt von bis zu vier Prozent erlaubt. Die Verordnung gilt nicht für Transfettsäuren, die aus Fetten tierischen Ursprungs stammen.

Test: Importe aus Ländern ohne Transfett-Verordnung

Einer dänischen Untersuchung zufolge ­weisen einige Lebensmittel aus ost- und ­südeuropäischen Ländern, in denen es keine dieser Verordnung entsprechenden Regelungen gibt, nach wie vor einen hohen Transfettsäuregehalt auf. Von dort importierte Lebensmittel werden bei uns meistens in Ethno-Shops angeboten. Gekauft werden sie vor allem von Menschen mit Migrationshintergrund.

Genau diese Personengruppe hat laut Österreichischem Integrationsfonds ein höheres Risiko, zu erkranken, und oft auch einen erschwerten Zugang zu Angeboten des Gesundheitssystems. All das macht eine hohe Aufnahme von Transfettsäuren besonders problematisch.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Ülker Badem, Aytac Bizbize, Ülker Cokomel, Lasta Strudle, Karsa Assorted Cookies, Ülker Samanyolu, Artek Waffeln mit 70 % Kakaofüllung, Isleri Isleri + Eurocrem, Takovo Eurocrem

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
15 Stimmen

Kommentare

  • zur Fa. ARTEK........
    von Hueher am 11.03.2014 um 09:12
    In Moldawien die Produktion?? In einem Land wo es wenig bis keine ordentlichen Gesetze gibt, welche Lebensmittel betreffen, ein "Billiglohnland" eben, damit man diese Erzeugnisse dann auch billig "Abverkaufen" in Österreich kann, bezw. darf?! Nun ja, diese werden "TRADITIONSGEMÄß" seit Jahren so hergestellt, laut Aussage der Firma, aber was sagt dieses denn schon aus? Nichts! Wenn schon seit "Jahrhunderten" Mist produziert wurde, so muß dies nicht auch noch die nächsten Jahrhunderte so sein..............
  • Ja, und wieder einmal das unsägliche PALMÖL !!
    von Hueher am 11.03.2014 um 09:05
    Palmöl kommt immer stärker "in Mode", weil es billiger ist am Weltmarkt! Palmöl kommt zB. im Lippenstiften genauso vor wie hier in den Keksen und Süßspeisen.......... Wenn man sich die heutigen Kinder und Jugendlichen ansieht, sie werden immer rundlicher, weil, ungesund essen, viel rumsitzen, kein Sport usw....... Natürlich sind die Eltern gefragt, aber diese sitzen selber vor dem TV und naschen süßes zeug! Ich kaufe gerne in sogg. Ethnoläden ein, nur sehr bewußt und kontrolliert, vor allem was süßes betrifft! Nun frage ich mich, WARUM gilt die FETTVERORDNUNG nicht auch für Importwaren, so wie sie für österr. Produkte gelten?????? Es wird Zeit für die Ministerien etwas zu unternehmen, oder sollen unsere neuen Mitbürger dem Gesundheitssystem frühzeitig zur Last fallen???
Bild: VKI