Vanille und Vanillin

Synthetisch oder natürlich

Seite 1 von 1

KONSUMENT 12/2012 veröffentlicht: 27.11.2012

Inhalt

"Was ist der Unterschied zwischen Vanille und Vanillin?" - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Mag. Birgit Beck.

Birgit Beck (Bild: VKI)
Mag. Birgit Beck

Vanille ist eine essbare Orchidee aus den Tropen. In ihren fermentierten Fruchtkapseln, den Vanilleschoten, stecken mehr als 100 Substanzen, die zum Vanillegeruch und -geschmack beitragen. Am dominantesten ist hier Vanillin.

Vanille bzw. Vanillin in unterschiedlicher Qualität

In den Handel gelangt Vanille bzw. Vanillin in unterschiedlichen Qualitäten und unter verschiedenen Bezeichnungen.

  • Vanilleextrakt kommt aus den Vanilleschoten.
  • Natürliches Vanille-Aroma stammt überwiegend aus Vanilleschoten.
  • Natürliches Aroma kann dagegen aus natürlichen Ausgangsstoffen jeder Art erzeugt werden. Am häufigsten wird es aus Ferulasäure (meist aus Reiskleie) mithilfe von Mikroorganismen gewonnen.

90% sind synthetisches Vanillin

Wesentlich preiswerter als die Produktion von natürlichem Vanillin ist die Herstellung von synthetischem. Es wird weltweit zu über 90 Prozent eingesetzt. Ausgangsstoff sind Sulfitabfälle (Ligninsulfonsäure) aus der Papiererzeugung. Synthetisch erzeugtes Vanillin muss als „Aroma“ gekennzeichnet werden. Natürliches und synthetisches Vanillin sind geschmacklich nicht voneinander zu unterscheiden. Rückschlüsse auf das verwendete Ausgangsmaterial können nur spezialisierte Analyseverfahren liefern.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
7 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo