Geldanlage: Beratung beim Kauf

Reine Glückssache bei Investmentfonds

Seite 1 von 13

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2014 veröffentlicht: 20.11.2014

Inhalt

Die Information, die man in Bankfilialen zu Investmentfonds bekommt, hängt stark vom jeweiligen Berater ab. Mit einer guten Vorinformation kann man die richtigen Fragen stellen. Wir testeten Banken in Wien und Tirol.

In unserer Testtabelle finden Sie folgende Banken:

Wien

  • BAWAG P.S.K
  • Erste Bank und Sparkassen
  • Hypo NÖ
  • Österreichische Volksbanken
  • Raiffeisen-Landesbank NÖ-Wien
  • UniCredit Bank Austria

Tirol

  • BAWAG P.S.K
  • BTV (Bank für Tirol und Vorarlberg)
  • Hypo Tirol Bank
  • Raiffeisenlandesbank Tirol
  • Tiroler Sparkasse
  • UniCredit Bank Austria
  • Volksbank Innsbruck
Da die Testergebnisse für Wien und Tirol unterschiedlich ausfielen, beschreiben wir sie getrennt. Hier unser Testbericht - zunächst die Wiener und anschließend die Tiroler Ergebnisse.

Was kann man erwarten, wenn man in eine Bankfiliale schneit, um sich Informationen und Angebote zu Investmentfonds zu holen? Wie gut wird man beraten, was wird ange­boten? Diesen Fragen gingen wir diesmal im Rahmen unserer losen Reihe zum Thema Alternativen zum Sparbuch in 36 Wiener und in 35 Tiroler Bankfilialen auf den Grund.

Zwei Test-Szenarien für eine Fondsberatung:

  • Einmal der junge Berufseinsteiger, der längerfristig maximal 300 Euro monatlich in Fonds ver­anlagen wollte – durchaus mit Risiko, wenn es denn sein musste, aber jedenfalls so, dass im schlimmsten Fall nicht das ganze Kapital weg war.
  • Das andere Mal der 40- bis 50-Jährige, der eine Erbschaft in Höhe von 30.000 Euro als Einmalerlag investieren wollte – mit geringem Risiko, da ein Polster für die Pensionsjahre angesammelt werden sollte.

Beide Gruppen hatten wenig bis keine Erfahrung mit Wertpapieren, also durchaus eine Herausforderung für einen ­guten Berater.


Bisher sind diese Artikel zum Thema "Alternativen zum Sparbuch" erschienen:

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
BAWAG P.S.K, Raiffeisen-Landesbank NÖ-Wien, Österreichische Volksbanken, Hypo NÖ, Erste Bank und Sparkassen, UniCredit Bank Austria, BAWAG P.S.K, Hypo NÖ, Erste Bank und Sparkassen, UniCredit Bank Austria, Österreichische Volksbanken, Raiffeisen-Landesbank NÖ-Wien, Tiroler Sparkasse, BTV (Bank für Tirol und Vorarlberg), UniCredit Bank Austria, Volksbank Innsbruck, Hypo Tirol Bank, BAWAG P.S.K, Raiffeisenlandesbank Tirol, BAWAG P.S.K, Tiroler Sparkasse, Hypo Tirol Bank, Volksbank Innsbruck, Raiffeisenlandesbank Tirol, UniCredit Bank Austria, BTV (Bank für Tirol und Vorarlberg)

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
5 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo