Atomic: Schibindungen

Unwissender Fachhandel

Seite 1 von 1

Konsument 4/2009 veröffentlicht: 15.05.2009

Inhalt

Leserbrief zu Konsument 2/2009.

Im Schiurlaub hatte ich Probleme mit meiner Schibindung: Der Fersenautomat löste schon bei leichtem Druck aus. Drum ging ich zum Sport-Fachgeschäft gleich an der Piste, um die Bindung einstellen zu lassen. Dies behob das Problem aber nicht und mir wurden Leihschi geboten, weil sich „die Reparatur nicht mehr rentiert“. Nach 2 Tagen auf Leihschi stieß ich zufällig auf Ihren Artikel. Auf meine konkrete Nachfrage wegen der „Rückrufaktion“ behauptet das Sport-Fachgeschäft, dass man die Bindung „zu Atomic schicken muss – und das geht sich bis Samstag leider nicht aus“. Ich frage daher bei Atomic direkt und bekomme die Auskunft, dass der Fersenautomat demontiert werden kann und auf der Unterseite das Produktionsdatum ersichtlich ist. Liegt dieses im Zeitraum 1998 bis 2002, kann der Fersenautomat einfach vom Sport-Fachgeschäft getauscht werden. Auf meinen erneuten Hinweis und nach 4 Tagen auf Leihschi wurde der defekte Fersenteil dann endlich ausgetauscht.

Und man zeigt sich kulant – ich bekomme 50 % Rabatt auf die angefallenen Kosten für die Leihschi. Es gibt ja noch 100.000 defekte Bindungen „die sich nicht rentieren bzw. eingeschickt werden müssen“ …

Ing. Hermann Reisenbauer
Wien

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo