Autokindersitze

Rundum geschützt

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2000 veröffentlicht: 01.07.2000

Inhalt

  • Erstmals im Seitencrash getestet
  • Nicht alle konnten sich gut behaupten
  • Die Schwächen des ISOFIX-Systems

Die gängigen Modelle von Autokindersitzen erfüllen die Norm ECE R 44/03, das haben die Tests der vergangenen Jahre bestätigt. Doch wurde zuletzt die Kritik immer lauter, dass die Normvorgaben nur teilweise eine reale Unfallsituation simulieren. Aus diesem Grund wurden die Crash-Bedingungen von uns verschärft, soll heißen: praxisnäher gestaltet. Für die Frontalaufprallversuche wurden die Kindersitze nicht mehr auf einer Standardsitzbank montiert, sondern in einer echten Fahrzeugkarosserie (VW Golf IV).

Seitencrash

Erstmals wurden auch Seitencrashversuche durchgeführt. Denn aus den Euro-NCAP-Crashserien (zum Testen von Automodellen) wissen wir, dass bei einem seitlichen Aufprall herkömmliche Kindersitze viel schlechter abschneiden als beim Frontalaufprall. Vor allem der Kopf von Kinderdummies ist hohen Belastungen ausgesetzt, weil die meisten Sitzschalen über keine ausreichende Seitenführung verfügen. Die Folge: Der Kopf wird zur Seite geschleudert, ein harter Aufprall gegen die eindringende Türe führt zu hohen Kopfbelastungen.

Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo