Buggys und Kombi-Kinderwägen

Chemie an Bord

Seite 1 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 9/2006 veröffentlicht: 17.08.2006

Inhalt

  • Nur vier Modelle sind schadstofffrei
  • Beim Komfort herrscht Verbesserungsbedarf

Auf Schadstoffe untersucht

Finger, Zehen, Spielzeug, ein Polsterzipfel, die Haltestange des Kinderwagens – Babys lutschen gerne an allem, was nur irgendwie erreichbar ist. Schlimm, wenn ausgerechnet Produkte für die Kleinen mit Schadstoffen belastet sind. Die deutsche Stiftung Warentest hat Buggys getestet und auf schädliche Substanzen untersucht: Schockierendes Ergebnis: Bei den meisten Modellen wurde sie fündig. Die Schadstoffe (unter anderem Weichmacher) stecken in Griffen, Schutzbügeln, Polstern und Textilbezügen – also in Teilen, die die Eltern berühren müssen und an die auch die Kleinen leicht herankommen.

Es geht auch ohne

Nach heutigem Wissensstand ist das zwar nicht akut gefährlich, doch was eine Dauerbelastung über mehrere Jahre bewirkt und ob oder wie sich mehrere bedenkliche Stoffe ergänzen, ist offen. Noch dazu sind die potenziell gefährlichen Substanzen im Kinderwagen komplett unnötig. Denn dass es auch ohne geht, beweisen Peg-Pérego Pliko lite, Graco CitiSport, Mini Star by Hauck und Stokke Xplory Complete – sie alle sind schadstofffrei.

Für kleine Städter

Ein weiteres ernüchterndes Ergebnis des Tests ist, dass der ideale Kinderwagen für jedes Alter noch nicht erfunden wurde. Buggys sind für Kinder geeignet, die bereits gut alleine sitzen können. Das ist frühestens mit einem halben Jahr der Fall. Davor ist ein Wagen mit Liegeaufsatz die richtige Wahl. Buggys können in etwa bis zum dritten Geburtstag benutzt werden (als Obergrenze geben die Hersteller meist 15 Kilo Körpergewicht an).

Wenig komfortabel

Buggys mit ihren kleinen Rädern eignen sich zum Fahren auf Asphalt, geländegängig sind sie in der Regel nicht. Wenn Sie viel auf unbefestigten Wegen fahren, sind Sie mit einem Sportwagen mit großen Rädern besser dran. In der Stadt können Buggys aber gute Dienste leisten und dem Nachwuchs zwischendurch Gelegenheit zum Ausruhen bieten. Alle Wagen im Test lassen sich auch zum Liegen einstellen. Klar, dass sie sowohl für die Kleinen als auch für die Großen komfortabel sein sollten. Doch daran hapert es oft.


Lesen Sie auch unseren Test: Buggys 4/2016 .

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Peg-Pérego Pliko lite, Esprit Alu King 129050, Herlag City Buggy de Luxe, Graco CitiSport 6474, Chicco ct 0.1 60652, Inglesina Zippy Rain, Mini Star by Hauck 131558 Pluto, ABC Design Starline Profecto Plus, Bébé Confort Allegro Plus, Maclaren Quest, Hauck 202432 Jet 6 h-sports orange, Stokke Xplory Complete, Bugaboo Cameleon

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
4 Stimmen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!