Coolproducts Rennrad für Kinder

Starthilfe

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2004 veröffentlicht: 21.04.2004, aktualisiert: 28.04.2004

Inhalt

Zunächst ein Laufrad, die Pedale werden später montiert.

Stützen ungeeignet

Stützräder als Starthilfe für angehende kleine Radfahrer sind zwar weit verbreitet, aber nach Ansicht von Fachleuten eher ungeeignet. Sie vermitteln ein falsches Sicherheitsgefühl und verhindern die Ausbildung des Gleichgewichtssinnes. Der deutsche Hersteller Coolproducts hat die Marktlücke entdeckt. Sein „Rennrad“ mit 14-Zoll-Reifen kann zunächst als Laufrad (ohne Pedale) benutzt werden: Kleinkinder stehen mit beiden Beinen am Boden und können sich durch abwechselndes Abstoßen vorwärts bewegen. Später, wenn das Kind das Gleichgewicht ohne Hilfe der Beine halten kann, wird das Laufrad zum Fahrrad: Dazu muss das Pedalsystem samt Kette montiert werden.

Nur kleine Mängel

Das Rennrad von Coolproducts kostet rund 200 Euro, es ist auch in einigen heimischen Fachgeschäften erhältlich (für nähere Informationen: www.coolproducts.de ). In einer Überprüfung durch die Stiftung Warentest wurden nur kleinere Mängel festgestellt. So ist der Sattel für ein zweieinhalbjähriges Kind (die empfohlene untere Altersgrenze) vermutlich zu hoch – die Schrittlänge sollte bei mindestens 40 Zentimetern liegen.

Der Bremshebel ist für kleine Kinderhände schwer bedienbar. Positiv ist, dass es überhaupt eine Bremse gibt, was für Laufräder nicht selbstverständlich ist.

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
Bild: VKI