Die Zitrone

Konsument 6/1999

Seite 1 von 1

Konsument 6/1999 veröffentlicht: 01.06.1999

Inhalt



Babyspielzeug aus Weich-PVC:
DAS KREUZ 
MIT DEM VERBOT 

Einer der größten Spielwarenhersteller hat Probleme mit dem Phthalat-Verbot. 

Phthalate als Weichmacher in PVC-Babyspielzeug stehen auf der schwarzen Liste. In einigen europäischen Staaten, darunter Österreich, sind sie ausdrücklich verboten. Die überwiegende Zahl der Spielzeughersteller hat sich freiwillig verpflichtet, auf die Verwendung von Phthalaten zu verzichten. Ein „Konsument“-Test ergab, daß sich die meisten Anbieter offenbar an das seit Jahresbeginn geltende Verbot halten (siehe „Konsument“ 5/99). Von 50 Babyrasseln und Beißringen waren zwar vier aus Weich-PVC, doch wurde uns versichert, daß es sich dabei um Restbestände handelt.
Ende April allerdings wurden wir neuerlich fündig. Scheinbar unbeeindruckt von der weltweiten Ächtung wurde von Hasbro, einem der größten Spielwarenhersteller, ein phthalathältiges Badespielzeug angeboten. Die verschiedenfarbigen „Plansch Teletubbies“ britischer Herkunft enthalten laut Befund der Lebensmitteluntersuchungsanstalt 38 Prozent Diisononylphthalat.
Die Fantasiefiguren zum Planschen fallen eindeutig unter das Phthalat-Verbot, denn, so das Ministerium für Verbraucherschutz, „selbst wenn sie nur in der Badewanne während des Badens in den Mund genommen werden, kann dies zu einer hohen Exposition des Kleinkindes gegenüber Phthalaten führen“. Hasbro, mit dem Vorwurf konfrontiert, zeigte sich zerknirscht: Durch eine Fehllieferung des deutschen Zentrallagers seien die Produkte nach Österreich gelangt. Betroffene können die Planschfiguren beim Spielwarenhändler umtauschen, weitere Infos bei der Hotline von Hasbro Österreich: 01/603 84 38.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo