Digitalpianos

Virtuose Datenverarbeitung

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2012 veröffentlicht: 30.12.2011

Inhalt

Ein digitales Klavier kann einen akustischen Flügel ersetzen. Und es bietet, das zeigt unser Test Digitalpianos, eine ganze Reihe Extras, von denen Klavierspieler früher nur träumen konnten.

Bild: LeszekDigitalpianos werden als Alternative zum akustischen Klavier immer beliebter. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend: Sie sind billiger, und man kann den Ton auch bloß über Kopfhörer anhören, was Mitbewohner und Nachbarn in den meisten Fällen sehr zu schätzen wissen werden.

Digitalklaviere nicht mit Keyboards verwechseln

Digitalpianos unterscheiden sich von ein­fachen Keyboards verwechseln, die leicht zu transportieren sind und mit denen man sehr viele Instrumente und Klänge imitieren kann. Sie reichen aber weder an den Klang noch an den Tonumfang eines "echten" Musikinstruments, geschweige denn eines hochwertigen Klaviers, heran. Digitalpianos - das zeigt unser Test - können das sehr wohl.

Test zeigt: ziemlich ausgereifter Klang

Bei diesen basiert die Klangerzeugung auf Aufnahmen ("Samples") realer Klaviere bei beispielsweise vier verschiedenen Anschlagstärken. Als vor rund 20 Jahren die ersten ­Digitalpianos für den Heimgebrauch auf den Markt kamen, hörten sie sich nicht viel besser an als Keyboards. Doch die Samplingtechnik hat sich seither entscheidend verbessert, die meisten Digitalen sind schon ziemlich aus­gereift – was die Klangerzeugung betrifft. Probleme bestehen eher in der Wiedergabe, denn die Qualität der verbauten Verstärker und Lautsprecher lässt häufig zu wünschen übrig.

Probleme bei der Wiedergabe

Das ist auch das wichtigste Ergebnis des Tests von Digitalklavieren, den die Stiftung Warentest durch­geführt hat. Zehn Homepianos mit Preisen zwischen 800 und 1.700 Euro standen auf dem Prüfstand. Zum Vergleich: Akustische Klaviere werden ab 2.000 Euro angeboten, nach oben gibt es kaum eine Grenze. Keyboards erhält man auch schon um 50 Euro, solche mit akzeptablem Klang kosten rund 400 bis 500 Euro (sie haben aber keine gewichtete Tastatur und meist nur 61 Tasten).

Besserer Klang über Kopfhörer

Zumindest bei drei Testinstrumenten erwies sich der Klang als unbefriedigend. Besonders bei den Piano-Modellen von Casio und Korg klingen die Lautsprecher dumpf. Bei Korg wurden im Test überdies Verzerrungen festgestellt. Beim ­Kawaii CL 36 wurden vor allem die fehlenden Basstöne kritisiert. Über Kopfhörer klingen fast alle besser, bei Korg wirken allerdings die Stereokanäle zu stark getrennt.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Yamaha Clavinova CLP-430, Yamaha Arius YDP-181, Kawai CN 43, Roland HP302, Roland F-110, Casio Celviano AP-620, Yamaha Arius YDP-141, Kawai CL 36, Korg LP-350, Kurzweil MP-10

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
74 Stimmen
Bild: VKI