Gefährliche Produkte

Konsument 1/1999

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/1999 veröffentlicht: 01.01.1999

Inhalt

Diebstahlsicherung stört Herzschrittmacher

Die rund 30.000 Träger von Herzschrittmachern in Österreich tragen ein hohes Risiko, wenn sie Diebstahlsicherungen durchschreiten: Das ist das Ergebnis einer alarmierenden Studie der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA). Diebstahlsicherungen befinden sich am Ausgang zahlreicher Kaufhäuser und Supermärkte: zwei Platten, zwischen denen ein elektromagnetisches Feld besteht.
Nur in zwei der 22 untersuchten Fälle wurden die Grenzwerte für Herzschrittmacher eingehalten. Bei vier Geräten kam es über den gesamten Durchgangsbereich hinweg zu massiven Belastungen: Selbst in der Mitte zwischen den Platten wurde der Grenzwert um das 16 bis 26fache überschritten! Für gesunde Menschen stellt das keine Gefahr dar, aber ein Herzschrittmacher kann schon bei einer kurzzeitigen elektromagnetischen Belastung aus dem Takt gebracht werden, was im Extremfall zum Tod führen kann.

Konsequenz: Wir fordern die Behörden auf, Diebstahlsicherungen gleicher Bauart wie die vier besonders gefährlichen sofort aus dem Verkehr zu ziehen. An den anderen ist ein deutlich sichtbarer Warnhinweis anzubringen. Solange die Öffentlichkeit nicht weiß, welche Anlagen unbedenklich sind, sollten sich Träger von Herzschrittmachern weigern, eine Diebstahlsicherung zu durchschreiten. Wenn es nicht anders geht, die Nähe der Platten meiden und in der Mitte zügig durchgehen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!