Gefährliche Produkte

Konsument 3/2000

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2000 veröffentlicht: 01.03.2000

Inhalt

Reinigungsmittel: Ältere gefährdet

Über den Trend, Reinigungs- oder Körperpflegemittel in Verpackungen zu vermarkten, die für Lebensmittel typisch sind, haben wir bereits berichtet. Der Reiniger aus Orangenölkonzentrat (siehe Bild) ist nur ein drastisches Beispiel, weit verbreitet sind Weichspüler in „Milchpackungen“ oder Duschgel in „Getränkedosen“. Nun hat das deutsche Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) festgestellt, dass die Verwechslungsgefahr vor allem ältere Personen betrifft. Kinder würden bedingt durch Reflexe nur kleine Mengen der schädlichen Flüssigkeit zu sich nehmen und sie wieder ausspucken, während Ältere auch größere Mengen trinken. Von 1990 bis 1998 wurden dem BgVV neun Todesfälle von Menschen im Alter zwischen 65 und 90 Jahren gemeldet, die tensidhaltige Haushaltsmittel aufnahmen. Das Institut fordert eine deutlichere Kennzeichnung. Über den Trend, Reinigungs- oder Körperpflegemittel in Verpackungen zu vermarkten, die für Lebensmittel typisch sind, haben wir bereits berichtet. Der Reiniger aus Orangenölkonzentrat (siehe Bild) ist nur ein drastisches Beispiel, weit verbreitet sind Weichspüler in „Milchpackungen“ oder Duschgel in „Getränkedosen“. Nun hat das deutsche Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) festgestellt, dass die Verwechslungsgefahr vor allem ältere Personen betrifft. Kinder würden bedingt durch Reflexe nur kleine Mengen der schädlichen Flüssigkeit zu sich nehmen und sie wieder ausspucken, während Ältere auch größere Mengen trinken. Von 1990 bis 1998 wurden dem BgVV neun Todesfälle von Menschen im Alter zwischen 65 und 90 Jahren gemeldet, die tensidhaltige Haushaltsmittel aufnahmen. Das Institut fordert eine deutlichere Kennzeichnung.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: VKI