Hundeversicherung

Manches für die Katz

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2004 veröffentlicht: 17.03.2004

Inhalt

Eine Haftpflichtversicherung sollte jeder Hundebesitzer abschließen. Eine Kranken- und Unfallversicherung für Bello & Co ist dagegen kaum zu empfehlen.

Zahlreiche Wenn und Aber

Klingt gut: „Auch Kleintiere können krank werden oder sich verletzen. Und die Petplan-Tierversicherung der Allianz Elementar sorgt dann dafür, dass Ihr Tier die optimale Behandlung erhält. So müssen Sie sich um Tierarztkosten keine Sorgen machen.“ Bei näherem Hinsehen entpuppt sich dieses Angebot aber als gar nicht so großzügig: Bei tierärztlichen Behandlungskosten besteht ein Selbstbehalt, die Kosten für Vorsorgeuntersuchungen und -behandlungen wie Impfungen werden nicht bezahlt. Und auch sonst gibt es zahlreiche Wenn und Aber.

Vieles ist ausgeschlossen

Ähnliches wie die Petplan-Versicherung offeriert der Tierfutteranbieter Fressnapf mit der Agila-Haustierversicherung. Aber: Eine Rundum-Versicherung gibt es nicht, sämtliche Versicherungen haben Einschränkungen.

So beträgt etwa bei Petplan das Höchsteintrittsalter des Tieres acht Jahre, bei der Agila von Fressnapf werden nur Tiere bis zum vierten Lebensjahr aufgenommen. Petplan bezahlt Diätfuttermittel, die Fressnapf-Versicherung nicht.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo