Kästle: Skibindungen

Rückrufaktion

Seite 1 von 1

Konsument 3/2011 veröffentlicht: 14.02.2011

Inhalt

Gefährliche Produkte: Wir informieren über Sicherheits- und Qualitätsmängel, Rückrufaktionen, geben Warnhinweise und Tipps für mehr Sicherheit. Diesmal: Skibindungen von Kästle

Kästle ruft Skibindungen zurück, da die Federn im Fersenautomat reißen, im schlimmsten Fall sogar brechen können. Die Folge wäre ein verminderter Halte- bzw. Auslösewert. Betroffen sind Bindungen mit einer Twin-Cam-Ferse und einem maximalen Auslösewert von 12.0, die seit Januar 2010 im Verkauf waren.

Die Typenbezeichnungen sind: K12 KTI, K12 IBC, K12 CTI 90MM Brake und K12 CTI 110MM Brake. Auch baugleiche Marker-Bindungen sind betroffen (Tel. 07242 20 70 11).

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo