Kinderhochstühle

Vorsicht, Kippgefahr!

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2000 veröffentlicht: 01.12.2000

Inhalt

  • Nur der Tripp Trapp ist „sehr gut“
  • Selbst teure Modelle haben Mängel
  • Einige sind gefährlich

Sobald ein Kind gut sitzen kann – etwa mit acht oder neun Monaten – wird ein Hochstuhl gute Dienste leisten. Vorausgesetzt er ist sicher, praktisch und „wächst“ womöglich mit dem Kind mit. Doch Vorsicht: Laut Institut „Sicher Leben“ landen jährlich rund 100 Kinder unter vier Jahren nach Stürzen im Spital.

Das hat offensichtlich mit den Produkten zu tun, wie ein Test der Stiftung Warentest zeigt: wackelig, unbequem, unpraktisch, einige (in Deutschland erhältliche) Billigmodelle sogar schadstoffbelastet – bei Hochstühlen gibt es noch einiges zu verbessern. Drei Modelle haben gravierende Sicherheitsmängel, bei zwei weiteren sind die Rollen ein gewisses Risiko.

KONSUMENT-Lebensmittel-Check