Kindersonnenbrillen

Nur für Kleinkinder

Seite 1 von 1

Konsument 8/2005 veröffentlicht: 19.07.2005, aktualisiert: 28.07.2005

Inhalt

Leserbrief zu Konsument 7/2005.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass das von Ihnen getestete Modell POP für Kleinstkinder und keinesfalls für die Gruppe der 7- bis 13-jährigen Testpersonen vorgesehen ist. Wäre der Test mit Kindern bis max. 2 Jahren (entsprechende Kopfgröße) durchgeführt worden, könnte man feststellen, dass diese Brille sehr eng anliegt und der seitliche Lichteinfall sehr gering ist. Außerdem weist dieses Modell wegen des hohen Lichtschutzes zusätzlich eine Entspiegelung auf, welche bei Kleinstkinderbrillen nicht üblich ist. Hinweisen möchten wir darauf, dass Julbo spezielle Kinder- und Jugendbrillen von 3 bis 18 Jahren im Programm führt.

Kitz Sportive
Aurach/Kitzbühel

 

Gerade bei Kleinstkindern ist es wichtig, das die Brille nicht zu dunkel ist. Im Schatten sehen die Kinder zu wenig, daher werden solche Brillen von den Kindern abgelehnt. Dieses Modell absorbiert 95% des sichtbaren Lichtes (geeignet für den Gletschereinsatz). Der Seitenschutz wird umso wichtiger, je dunkler die Brille ist – die Pupille öffnet sich stärker, dadurch kann das UV-Licht leichter ins Auge eindringen.

Die Redaktion

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: VKI