KONSUMENT-Schülerwettbewerb

Die Gewinner

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2013 veröffentlicht: 29.08.2013

Inhalt

Wie gut sind Fertigprodukte im Vergleich zu frisch gekochten Speisen? Welche natürlichen Materialien eignen sich zur ökologischen Wärmedämmung? Welcher Nagellack hält am längsten?

Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigten sich die rund 900 Jugendlichen, die am Schülerwettbewerb „jetzt teste ich!“ 2012/13 teilnahmen. Die zehn besten Beiträge wurden am 14. Juni im Kassensaal der Oesterreichischen Nationalbank ausgezeichnet. KONSUMENT stellt die prämierten Nachwuchstesterinnen und Nachwuchstester vor.

Ein "Danke" an alle die mitgemacht haben

Er gratuliere allen Preisträgern zu ihren Ge­winnen – so begrüßte Konsumentenschutz­minister Rudolf Hundstorfer die anwesenden Projektteams aus Oberösterreich, Nieder­österreich, Kärnten, Wien und dem Burgenland zur Preisverleihung. Vor allem aber gratuliere er zum Mitmachen. „Ich gratuliere euch, weil eure Teilnahme großes Engagement erkennen lässt, ein Interesse an der Umwelt und daran, wie man sich als Konsumentin oder Konsument verhalten und auf aktuelle Entwicklungen ­Einfluss nehmen kann.“

Auch Franz Floss, Geschäftsführer des ­Vereins für Konsumenteninformation, zeigte sich vom Einsatz und Forscherdrang der ­Jugendlichen begeistert. Er freue sich, so ­viele junge Kolleginnen und Kollegen zu ­haben, die die Arbeit des VKI mit spannenden Produkttests unterstützten, wandte er sich an die versammelten Schülerinnen und Schüler. „Es beeindruckt uns immer wieder, wie viel Einfallsreichtum und kritisches ­Wissen ihr mit euren Arbeiten an den Tag legt. Und es freut uns, dass ihr offenbar auch selber viel Spaß beim Prüfen, Messen und Bewerten habt.“

Großer Einfallsreichtum der Jugend

Besonders beliebte Testthemen waren – wie bereits in den vergangenen Jahren – Pizza, Chips, Energy Drinks, Kaugummis, Handys und Videospiele. Aber auch ungewöhn­lichere Dienstleistungen und Produkte wie zum Beispiel Koch-Apps, Angelruten, Chinarestaurants oder Christkindlmärkte inspirierten einige Teams zu kreativen Tests. Einen zusätzlichen Anreiz, sich mit neuen und ­komplexen Themen auseinanderzusetzen, bot dieses Jahr auch der mit zweimal 1.500 Euro dotierte Sonderpreis „Wirtschaft und Finanzen“ der Oesterreichischen Nationalbank. Weiters wurde 2013 erstmals ein vom Österreichischen Umweltzeichen des Lebensministeriums gesponserter „Umweltzeichen-Preis“vergeben. Die Auszeichnung ging an zwei Teams, die sich besonders intensiv mit Umweltschutz und ökologischer Nachhaltigkeit beschäftigten.

199 Einreichungen - Gewinner auswählen fiel schwer

„Aus insgesamt 199 originellen Einreichungen einige wenige als Gewinner auszu­wählen ist uns nicht leichtgefallen“, räumte Jurymitglied Franz Floss im Rahmen der Preisverleihung ein und forderte Schüler­Innen und Lehrpersonen auf, sich auch beim nächsten „jetzt teste ich!“-Wett­bewerb wieder zu beteiligen. Das 2006 ins Leben gerufene Projekt zur Verbraucher­bildung findet derzeit alle zwei Jahre statt. 2012/13 wurde der Wettbewerb von der ­Oesterreichischen Nationalbank, dem Österreichischen Umweltzeichen des Lebens­ministeriums, dem Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur und der Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH unterstützt.

 

Auf den nächten Seiten sehen Sie die Gewinnerprojekte von 2012/13.

Eine ausführliche Darstellung aller Gewinnerprojekte aus diesem und den vergangenen Jahren finden Sie unter "jetzt teste ich!".

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo