Reisebeschwerden bei Pauschalreisen

Geld für Urlaubsärger

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 9/2008 veröffentlicht: 22.08.2008, aktualisiert: 28.08.2008

Inhalt

So holen Sie sich vom Reiseveranstalter Geld zurück, wenn bei einer Pauschalreise etwas schief gelaufen ist.

Felsenbucht statt "feinem Sandstrand"? Baulärm statt Erholung? Lieblose Massenabfertigung im Speisesaal statt kulinarischem Genuss? Grundsätzlich gilt: Was Ihnen versprochen wurde, hat der Veranstalter einzuhalten.

Veranstalter muss einstehen

Auch alles, was im Reiseprospekt beschrieben oder mit bunten Fotos bebildert wird, gilt als zugesagte Eigenschaft, und der Reiseveranstalter muss – unabhängig, ob ihn ein Verschulden trifft oder nicht – für diese versprochenen Leis­tungen einstehen. Werden die Leistungen nicht in der vereinbarten Form erbracht, spricht man von Mängeln und Sie haben als Kunde das Recht auf Gewährleistung. Was heißt das in der Praxis?

Sofort reklamieren

Faustregel Nummer eins: Sie sollten in erster Linie gleich vor Ort Verbesserung verlangen. Eine Verlegung in ein anderes Zimmer oder Hotel kann den Mangel beheben und den Urlaub retten. Dafür muss man auch keine Aufzahlung leisten.

Beweise sammeln

Wenn der Mangel gar nicht verbessert werden kann (aus der Felsenbucht wird kein Sandstrand) oder einfach nicht verbessert wird, dann gilt: unbedingt Beweise sichern – Fotos und Videos von den Baumaschinen, die lärmen, Namen und Adressen von Leidensgenossen und schriftliche Bestätigungen von der Reiseleitung, dass man die Mängel entsprechend gerügt hat.

Eingeschriebener Brief

Zurück in der Heimat, kann man nun Preisminderung gegen den Reiseveranstalter geltend machen. Dabei sollte man die Mängel kurz darstellen und dann beziffern, welchen Betrag man rückerstattet verlangt. Spätestens jetzt stellt sich die Frage: Welche Summen sind realistisch?

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: VKI