Reisemedizinische Zentren

Urlaub mit Bauchweh

Seite 1 von 12

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2011 veröffentlicht: 23.11.2011, aktualisiert: 26.01.2012

Inhalt

Die Beratung in einem reisemedizinischen Zentrum gehört zum Pflichtprogramm vor einer Tropenreise. Wir sagen Ihnen, wo Sie in guten Händen sind.

Fernreisen erfreuen sich großer Beliebtheit. Knapp zehn Prozent der im Jahr 2009 in Österreich gebuchten 8,2 Millionen Auslandsreisen führten zu einer Destination außerhalb Europas. Aber so attraktiv exotische Ziele sein mögen, es drohen auch gesundheitliche Gefahren, etwa Malaria, Typhus oder Gelbfieber.

Bevor man sich in ferne Gegenden begibt, sollte man sich deshalb in einem reisemedizinischen Zentrum beraten und notwendige Impfungen vornehmen lassen. Letztere sind in manchen Ländern für die Einreise sogar unumgänglich, etwa die Gelbfieberimpfung.

Impfungen: Sinnvolle Belastung?

Doch jede Immunisierung bedeutet auch eine Belastung für Organismus und Geldbörse. Sie sollte nur dann erfolgen, wenn es wirklich sinnvoll ist. Für eine Impfempfehlung ist deshalb nicht nur das Reiseziel von Bedeutung, auch die Umstände spielen eine Rolle.

So macht es einen Unterschied, ob man einen zweiwöchigen Cluburlaub mit westlichen Standards antritt oder ein tropisches Land auf eigene Faust erkundet. Besonders wichtig ist, dass der Gang zum Reisemediziner rechtzeitig (2 bis 3 Monate vor Reiseantritt) erfolgt, da zwischen bestimmten Impfungen zeitliche Abstände eingehalten werden müssen.

19 Einrichtungen im Test

Reisemedizinische Zentren oder öffentliche Einrichtungen, die sich auf Beratung und Impfung für Fernreisen spezialisiert haben, gibt es in allen Bundesländern. Doch wie unser letzter Test Reisemedizinische Beratung 2/2005 zeigte, bestehen Unterschiede, was Beratungsqualität und Kosten für die Leistungen angeht.

Für unseren Test haben wir auf Reisemedizin spezialisierte private Institutionen ausgewählt, die über eine fachspezifische Homepage verfügen – also leicht zu finden sind – und als offizielle Gelbfieberimpfstellen anerkannt sind. Um diese Impfungen vornehmen zu können, müssen bestimmte Standards erfüllt sein und eine behördliche Genehmigung muss vorliegen. Insgesamt zehn Zentren entsprachen diesen Kriterien.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
18 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Sehr guter Test mit bedenklichem Ergebnis
    von 39373 am 19.12.2011 um 12:11
    Es ist eigentlich erschütternd, dass so viele amtliche bzw. angesehene Institutionen derart schlecht abgeschnitten haben oder offenbar zur Umsatzmaximierung wahllos alles empfohlen haben, was die Pharmaindustrie hergibt. Ich hoffe, Sie haben Ärztekammer und Gesundheitsministerium offiziell informiert.
  • Traveldoc = super!
    von Lauer am 29.11.2011 um 09:23
    Wir sind Vielreiser und schon nach dem letzten Konsument-Test aufgrund von unzureichender Beratung und zu vielen unnötigen Impfungen im damaligen "Zentrum für Reisemedizin" (Ex-Tropeninstitut) zu Traveldoc gewechselt und haben seither wirklich beste Erfahrungen mit dem Team gemacht! Stets nur das Notwendige geimpft, immer gute Tipps, ausführliche Infoblätter zur freien Entnahme zu Impfungen und Krankheiten und nie das Gefühl, dass der Arzt keine Zeit für die Beratung oder ausgefallene Fragen hat! Auch im Bereich der Höhenmedizin wurde mit einer Prophylaxe zur Sauerstoffanreicherung eine optimale Vorbereitung für uns getroffen! Wir sind begeistert vom Team und empfehlen es seit langem weiter! M.Lauer
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo