Reisen in die USA ohne Chip-Pass

Visum auch bei Weiterreise nötig

Seite 1 von 1

KONSUMENT 7/2013 veröffentlicht: 27.06.2013

Inhalt

Wer – auch zwecks Weiterreise in ein anderes Land – in die Vereinigten Staaten fliegen will, sollte vorab unbedingt prüfen, ob er ein Visum braucht.

Einer Konsumentin, deren Reisepass 2006 ausgestellt worden war, verweigerte die Airline die Mitnahme im Flieger nach New York. Der Pass wies nämlich noch keinen Chip auf. Daher reicht die elektronische ESTA-Registrierung nicht aus, auch ein Visum wird verlangt. Pech der Dame: Weiterflug und Hotelaufenthalt in der Dominikanischen Republik waren bereits gebucht und bezahlt.

Noch im Herbst 2011 hatte die Konsumentin mit ihrem Pass problemlos in die USA einreisen können. Da sei sie wohl mit viel Glück durchgerutscht, wurde ihr auf Nachfrage erklärt.

Reisepass und Visum

Inhaber von bordeauxroten Reisepässen, die zwischen 26.10.2005 und 15.06.2006 ausgestellt oder verlängert wurden, benötigen also ein Visum. Infos dazu findet man auf der Website des österreichischen Außenministeriums: www.bmeia.gv.at.

Termin mit dem Konsulat vereinbaren

Wer ein Visum für die USA braucht, muss einen Termin mit dem Konsulat vereinbaren. Dafür ist eine 0900er-Nummer anzurufen (Kosten 2,17 € pro Minute). Dazu berichtete uns ein Student, dass die Hotline-Mitarbeiter die Terminvereinbarung durch einen Redeschwall hinauszögerten, obwohl er deutlich darauf hinwies, dass er keine weiteren Informationen benötige. 39 € wurden ihm so für das Telefonat abgeknöpft.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
3 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo