Schadstoffe in Kinderspielzeug: krebserzeugendes Blei-Chromat und PVC

Keine Sicherheit garantiert

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 26.11.2007

Inhalt

Eine stichprobenartige Untersuchung von 27 Produkten auf PVC und Schwermetalle zeigt: Das „Angel Spiel“ von KiK und die Schwimmente von bieco sind besonders problematisch. Sie enthalten Blei-Chromat. - Nur vier Produkte sind unbelastet.

Die Dinge rundum nicht nur anzugreifen, sondern auch zu „erschmecken“ ist Teil der natürlichen Entwicklung eines Kindes. Deshalb ist die Verwendung gesundheitlich bedenklicher Stoffe bei der Herstellung von Spielzeug ein brisantes Thema. Die Rückrufaktionen der jüngsten Vergangenheit haben die Diskussion weiter angeheizt.

CE-Zeichen hilft nichts

Der Preis oder die Marke bieten für die Konsumenten dabei leider keine

Kinderspielzeug: KiK-Angelspiel enthält Schwermetalle (Foto: VKI/Paulitsch)
Kinderspielzeug: Bieco-Schwimmente enthält Schwermetalle (Foto: VKI/Paulitsch)
Das Angel-Spiel von KiK (Bild
oben) und die Spiel-Ente von
bieco enthalten Schwermetalle
(Blei-Chromat)

Anhaltspunkte. Gleiches gilt für die üblicherweise vorhandene CE-Kennzeichnung. Durch ihre Anbringung bestätigt der Hersteller eigentlich, dass sein Produkt den geltenden europäischen Richtlinien entspricht und in den EU-RAUM eingeführt werden darf. Doch es fehlt eine verpflichtende Kontrolle; die missbräuchliche Verwendung des CE-Zeichens bleibt daher ohne Folgen. 

Die Problematik wurde auch in unserem Blitz-Test von 27 Produkten (inklusive Verpackungen) deutlich, die für Babys und Kleinkinder bestimmt sind und – wie das meiste derartige Spielzeug – in China produziert wurden. Das unerfreuliche Ergebnis: Lediglich bei vier Produkten war weder in der Verpackung noch im Produkt selbst PVC beziehungsweise im Produkt Schwermetalle nachweisbar.

Gefährliches Blei-Chromat

Noch besorgniserregender ist allerdings, dass zwei Produkte Blei-Chromat enthalten. Es wird – so wie auch andere Schwermetalle – beim Einfärben verwendet. Die Substanz hat die Einstufung als "krebserzeugend" und "erbgutschädigend". Chromat kann darüber hinaus Allergien auslösen. Wir haben Blei-Chromat in folgenden Produkten gefunden: „Angel Spiel“ von KiK sowie die Schwimmente von bieco - siehe Bilder rechts. Um es zu verdeutlichen: Wir haben im „Angel Spiel“ 724 ppm und in der Schwimmente 159 ppm Blei gemessen.

Bekannte Namen: Barbie und Vtech  

Blei wurde freilich auch in sieben weiteren Produkten nachgewiesen, darunter so bekannte Markennamen wie Barbie oder Vtech. Inakzeptabel, wie wir meinen, denn selbst in geringen Mengen haben Schwermetalle in Kinderspielzeug nichts verloren.

Gleiches gilt für Polyvinylchlorid, also den häufig verwendeten Kunststoff PVC. Damit dieser geschmeidig wird, müssen Weichmacher zugesetzt werden. Diese wiederum enthalten üblicherweise Phtalate, eine Stoffgruppe, die ebenfalls in Zusammenhang mit Gesundheitsschäden gebracht wird und von denen einige bereits EU-weit verboten sind. Wir fanden zehn Produkte mit PVC im Spielzeug selbst und (teilweise überschneidend) 16 Produkte mit PVC in der Verpackung.

Weitgehend frei von Verdacht

Es geht auch anders. In folgenden vier Produkten konnten wir

Kinderspielzeug ohne Schadstoff: Ebo-Toys-Mini-Vehicle (Foto: VKI/Paulitsch)
Kinderspielzeug ohne Schadstoff: KiK-Tekma-X-Battle (Foto: VKI/Paulitsch)
Kinderspielzeug ohne Schadstoff: Werzeug-Truck von Kik (Foto: VKI/Paulitsch)
Kinderspielzeug ohne Schadstoff: Just like home – mein Teeset  von Toys R Us (Foto: VKI/Paulitsch)
Von oben nach unten: „Mini
Vehicle“ von E.BO Toys, „Tekma
X-Battle“ von KiK, „Werkzeug
Truck“ von KiK sowie „Just like
home – mein Teeset“ von
Toys“R“Us.

keine von den von uns untersuchten Schadstoffen nachweisen:  „Mini Vehicle“ von E.BO Toys, „Tekma X-Battle“ von KiK, „Werkzeug Truck“ von KiK sowie „Just like home – mein Teeset“ von Toys“R“Us.

Die Tatsache, dass das hoch toxische Schwermetall Cadmium in keinem gestesteten Produkt vorkommt, ist nur ein schwacher Trost. Da die Konsumenten keine Möglichkeit haben, eine Belastung zu erkennen, besteht dringender Handlungsbedarf bei den Herstellern.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo