Schifahren: Brave Zahler

Mehrheit zahlt Normaltarif

Seite 1 von 1

Konsument 12/2007 veröffentlicht: 16.11.2007, aktualisiert: 22.11.2007

Inhalt

Wann können Kinder günstiger fahren? Ein Kommentar zu unserer Marktübersicht "Schigebiete in Österreich "von "Konsument"-Redakteur Peter Blazek.

„Schifahren muss Volkssport bleiben“

Das wird von Schipäpsten und Adabeis regelmäßig gepredigt. Deshalb sollte es vor allem für Familien attraktivere Angebote geben. Selbst politische Parteien machen sich inzwischen stark fürs Gratis-Schifahren für Kinder.

Nun, die kostenlose Liftbenützung ist zumindest für Kinder bis zu sechs Jahren längst Realität – von wenigen Ausnahmen abgesehen. Dass dies einige Politiker offenbar nicht wissen, soll ihnen hier nicht zum Vorwurf gemacht werden. Denn welche Möglichkeiten es gibt, ermäßigte Tarife in Anspruch zu nehmen, das ist selbst für diejenigen, die den Tarifdschungel zu verantworten haben, schwer zu durchschauen.

Ausweis und Meldezettel

So können Kinder das eine Mal ohne Bedingungen gratis fahren, ein anderes Mal aber nur in Begleitung Erwachsener, dann wieder in Begleitung ihrer Eltern, die dazu ihre Elternschaft durch Ausweis und
Meldezettel dokumentieren müssen. Noch schwieriger wird es beim Familienpaket: Da kann es vorkommen, dass die verbilligten Karten nur der Vermieter kaufen kann, bei dem man Zimmer für mindestens eine Woche gebucht hat. Auch gut. Dumm nur, dass man vergaß, uns mitzuteilen, dass dieses Schnäppchen bloß in der Nebensaison gilt. Wir kamen erst nach mehrmaligem Nachfragen dahinter.

Billigaktionen nur für die Optik

Ist es verwunderlich, dass man da den Eindruck gewinnt, die Billigaktionen seien nur dazu da, um in der Öffentlichkeit Familienfreundlichkeit zu demonstrieren? Nach dem Motto: Die breite Mehrheit zahlt ohnehin weiter brav den Normaltarif.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo