Schultaschen

Sicher auf dem Schulweg

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2006 veröffentlicht: 17.05.2006, aktualisiert: 12.06.2006

Inhalt

Bei der Auswahl der ersten Schultasche sollte die Sicherheit und die Gesundheit des Kindes Vorrang vor dem Design haben.

Die Qual der Wahl

Als Eltern von Kindern im Vorschulalter stehen Sie vor zwei schwierigen Entscheidungen: In welcher Schule soll ich mein Kind anmelden, und welche Schultasche soll ich ihm kaufen? Letztere Entscheidung wird nur scheinbar dadurch erleichtert, dass die Kleinen meist recht konkrete Vorstellungen davon haben, welche Trickfilmfigur sie zukünftig auf dem Rücken tragen möchten.

"Cool" ist nicht immer sicher

Nur scheinbar deshalb, weil ein „cooles“ Design allein weder die körpergerechte Bauweise und Ausstattung noch die hochwertige Verarbeitung und schon gar nicht das ausreichende Vorhandensein der empfohlenen Verkehrssicherheitsmerkmale – in Form reflektierender und fluoreszierender Flächen – garantiert.

Sicherheit und Ergonomie

Gerade der Aspekt der optischen Warnwirkung wird am häufigsten vernachlässigt – von den Käufern ebenso wie von den Herstellern. Deren leider den Tatsachen entsprechende Begründung lautet, dass sich die junge Kundschaft von großen grellgelben oder -orangen Flächen auf den Taschen nicht angesprochen fühlt. Ein Fall, bei dem die Eltern ein gewichtiges Wörtchen mitreden sollten, ebenso wie bei der Ergonomie.

Kind zum Kauf mitnehmen

Das heißt konkret: Selbst wenn die Tasche als Geschenk gedacht ist, sollten Sie Ihr Kind unbedingt zum Kauf mitnehmen. Lassen Sie es mehrere Modelle Probe tragen und zwar jeweils mit T-Shirt und mit zusätzlich übergezogener Jacke. Bringen Sie von zu Hause einige Bücher mit, denn mit etwas Gewicht lässt sich leichter abschätzen, wie sich die einzelnen Taschen im Alltag tragen. Achten Sie dabei auch auf einschneidende oder scheuernde Trageriemen und Schulterpolster und auf drückende oder zu wenig gepolsterte Rückenteile.

Auf ÖNORM und DIN achten

Sinnvoll ist es, wenn Sie eine Schultasche kaufen, die laut Herstellerangaben ausdrücklich der ÖNORM 2170 oder der DIN 58124 entspricht. Beide Schultaschennormen umfassen die Ergonomie, die Verarbeitung und die Warnwirkung, wobei in der DIN die zusätzlichen, auch bei Tag gut sichtbaren fluoreszierenden Flächen in Signalfarbe gefordert werden.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
10 Stimmen

Kommentare

  • Wichtiger Schulterriemen
    von arnstyr am 19.06.2010 um 12:51
    Als Bergsportler habe ich mich immer gefragt, warum Schultaschen keinen Hüftgurt haben um das Gewicht auf die Hüften zu übertragen. Was bei Erwachsenen gilt, müsste auf bei wachsenden Wirbelsäulen Gültigkeit haben. Bis heute bekomme ich keine Antwort darauf. Wir haben uns nun für ein Modell entschieden, dass zumindest eines von Bergrucksäcken übernommen hat: Die Einstellmöglichkeit bei den Schultergurten nicht nur unten bei den Riemen, sondern auch oben beim Ansatz. Und der Tragetest meiner Tochter hat auch eindeutig ergeben, dass dieser die beste Passform hat.
KONSUMENT-Probe-Abo