Skibrillen

Pistenspaß trotz Brillenglas

Seite 1 von 12

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2011 veröffentlicht: 01.12.2010

Inhalt

  • Wie Brillenträger den Blindflug vermeiden können
  • Einsätze als einfache Lösung für fast alle Skibrillen
  • Neu: Scheibentausch mit einem Handgriff

Brillenträger haben es schwer. Zumindest wenn sie gern Skifahren. Denn optische Brille und Skibrille stehen miteinander auf Kriegsfuß. Die Skibrille muss groß genug sein, dass eine Brille drunterpasst, und sie muss über seitliche Ausnehmungen im Schaumstoff verfügen, damit die Brillenbügel Platz finden.

Wohl haben die meisten Hersteller brillenträgertaugliche Produkte im Angebot, aber die muss man erst einmal finden – und das heißt dann noch lange nicht, dass die Skibrille auch wirklich angenehm zu tragen ist. Sie kann auf die Nase drücken und die Atmung erschweren, sie kann die optische Brille gegen das Auge drücken und dazu führen, dass die Wimpern die Brille berühren.

Getrübtes Bild in den Fahrtpausen

Lassen wir diese Anfangsschwierigkeiten einmal beiseite. Nehmen wir an, wir haben eine gut sitzende Skibrille gefunden und freuen uns auf den ersten Tag auf der Piste. Die Freude wird aber buchstäblich getrübt, läuft doch die blöde Brille immer wieder an. Nicht die Skibrille, die hat ja eine perfekte Anti-Fog-Beschichtung. Aber die optische darunter beschlägt jedes Mal, wenn man eine Zeit lang steht oder auf dem Lift sitzt.

Erst wenn man wieder ein paar Meter gefahren ist, verschwindet der hartnäckige Beschlag durch den Fahrtwind. Die meisten Brillenträger behelfen sich wohl damit, dass sie die Skibrille während der Fahrtpausen abnehmen, doch das ist eigentlich nicht Sinn der Sache.

Bei Optikern und im Sportartikelhandel gibt es zwar Anti-Beschlags-Flüssigkeiten, die man auf die Brille aufträgt, doch die haften nur auf unbehandeltem Glas. So gut wie jede Brille hat heute eine Oberflächenbeschichtung (zur Härtung und/oder zur Entspiegelung), außer man verlangt bei der Bestellung ausdrücklich, dass die Brille nicht behandelt wird.

 

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen

Kommentare

  • Einsatz für Skibrillen
    von Trenton am 15.02.2011 um 12:35
    Bei meiner Reklamation bei Fielmann hatte ich auch 2 Skibrillenmodelle dabei - um mein Problem auch deutlich zu machen. Der sehr freundliche Mitarbeiter übernahm Einsatz wie Skibrille und schliff die Hartplastikteile des Einsatzes so ein, dass dieser nun auch einsetzbar war. Auf meine Frage hin, ob ich das auch selbst machen hätte können - eine Anleitung oder Beschreibung war nicht dabei und es wurde doch sehr viel Plastik entfernt - hat er geschmunzelt und gemeint "Theoretisch schon"´. Also: Skibrille mitnehmen und den Einsatz gleich im Geschäft anpassen lassen - wie auch im Konsument Kommentar empfohlen.
  • Universal Einsatz für Skibrillen
    von REDAKTION am 04.02.2011 um 16:37
    Der Universal-Einsatz (Adapter) von Fielmann ist biegsam und passt auch in kleinere Skibrillen. Es könnte sein, so teilte uns die Fa. Fielmann mit, dass Ihnen ein anderer Adapter verkauft wurde. In jedem Fall ist es ratsam, die Skibrille beim Kauf des Adapters mitzunehmen oder umgekehrt. Das selbe gilt auch beim Kauf von Helm und Brille - man sollte immer gleich ausprobieren, ob die Ausrüstung zusammenpasst. Darauf weisen wir immer wieder hin, in diesem Fall haben wir es nicht extra betont, was wir bedauern... Ihr Konsument-Team
  • Universal Einsatz für Skibrillen
    von Trenton am 31.01.2011 um 09:18
    Ich habe, auf diesen Artikel hin, bei Fielmann einen Universaleinsatz in meiner Brillenstärke bestellt und auch erhalten (Kosten 29,50€). Nun sieht der Einsatz völlig anders aus, als die im Artikel abgebildeten, was nicht weiter schlimm wäre, würde er passen. Aber das tut er nicht! Ich habe es bei 2 unterschiedlichen Skibrillemodellen versucht, es war aber nicht möglich, den Einsatz in der Brille zu fixieren, ohne dass man die Skibrille zerkratzt oder die Schaumstoffränder verletzt. Der Kunststoffrahmen ist zu hart und nicht beigsam, der Einsatz ist als Ganzes zu breit und wuchtig, nicht die Skibrille ist hier zu groß, sondern der Einsatz - ich werde ihn wieder zurückgeben, da nicht verwendbar!!
  • Schibrille für Brillenträger
    von schritti am 20.01.2011 um 10:09
    In Ihrer Testtabelle findet sich keine günstige Brillen-Brille. Ich habe jedoch vor 2 Wochen eine Carrera Brillenbrille um € 29,95 gekauft. Diese passt perfekt unter meinen Helm und ist auf der Seite für die Brillenbügel ausgeschnitten. Das ermöglicht auch eine entsprechende Luftzirkulation, sodass die optische Brille auch am Lift NICHT anläuft. Also, gute Qualität muss nicht teuer sein! Aber natürlich immer Helm und Brille gemeinsam anprobieren.
  • Schibrille für Brillenträger und Schihelm
    von konsumgo am 19.12.2010 um 10:55
    Ich finde, daß Sie auf ein Hauptproblem bei der Paßform und dem Erwerb gerade einer Schibrille für Brillenträger (die meist etwas größer sind und eine nur geringe Auswahl gegeben ist)nicht hingewiesen haben, daß nämlich Brille und Schihelm sehr selten zusammenpassen und daher unbedingt zusammen probiert (und wohl oft auch zusammen erworben) werden müssen.
KONSUMENT-Probe-Abo