Skibrillen mit Wechselscheiben

Für alle Fälle gerüstet

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2013 veröffentlicht: 27.12.2012

Inhalt

Strahlender Sonnenschein am Morgen – schlechte Sicht und Schneefall am Nachmittag: Mit welcher Skibrille mit Wechsel­scheiben­sytem der Umstieg von der Schönwetter- auf die Schlechtwetterscheibe rasch gelingt.

Bei unserem Test Skibrillen 1/2011 war das ­Angebot an Modellen mit Wechselscheibensystem noch äußerst mager. Jetzt bieten ­viele Hersteller solche Brillen an und werben mit einfachem Scheibentausch. Wir haben geprüft, ob der Austausch tatsächlich unkompliziert ist. Alle getesteten Skibrillen sind von Werk aus mit zwei Scheiben ausgestattet – einer helleren für schlechtes und einer dunkleren für schönes Wetter. Die Farben von heller und dunkler Scheibe können je nach Modell variieren. Wir empfehlen für Schlechtwetter jedenfalls helle, leicht gelblich bis gelblich-orange getönte Scheiben. Sie wirken aufhellend und lassen Konturen besser erkennen. Für Schönwetter sind graue oder braune Scheiben ideal. Färbige Schönwetterscheiben (z.B. rote) dunkeln häufig nicht ausreichend ab.

Scheibentausch bei Schneetreiben

Wird der Umstieg von der Schönwetter- auf die Schlechtwetterscheibe aufgeschoben, bis aus leichtem Schneefall dichtes Schneetreiben geworden ist, muss es flott gehen. Am besten ist, die Brille kann beim Scheibentausch aufgesetzt und die Handschuhe ­können angezogen bleiben. Doch das ist nicht mit jedem Wechselsystem möglich.

Ok: Uvex Comanche take off, Alpina Panoma Magnetic

Bei Uvex Comanche take off, Alpina Panoma Magnetic und Uvex take off hatten unsere Tester rund um den Scheibenwechsel auf der Piste nichts auszusetzen. Bei diesen ­­Modellen ist die helle Schlechtwetterscheibe als Basisscheibe fix im Brillenrahmen be­festigt. Die dunkle Schönwetterscheibe wird bei Bedarf darübergelegt und mit Magneten fixiert, bei Schlechtwetter wird sie einfach wieder abgenommen. Beides ist auch bei aufgesetzter Brille und mit Handschuhen problemlos zu schaffen. Die dunklen Scheiben sind bei allen drei Modellen dünn und flexibel und lassen sich daher samt Schutzhülle gut in der Jackentasche verstauen.

Scheibentausch bei Skibrillen

Bei allen anderen Skibrillenmodellen ist der Scheibentausch wesentlich aufwendiger, ­ bei vielen mit Handschuhen und bei aufgesetzter Brille nicht möglich. Manche Modelle, wie Adidas a184 id2 pro und TecnoPro ­Chamäleon, haben ebenfalls Rahmen mit integ­rierter, heller Basisscheibe. Die färbigen Scheiben sind darüberzuklemmen bzw. per Verriegelung zu fixieren. Hier müssen zum Scheibentausch die Handschuhe ausge­zogen werden, bei der TecnoPro muss man zusätzlich die Brille abnehmen.


Lesen Sie auch unsere Tests: Test Skibrillen 1/2011 und Skibrillen für Jugendliche 1/2010 

 

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Uvex Comanche take off, Alpina Panoma Magnetic, Uvex take off, Anon. m1., GPR PL_X002, Adidas a184 id2 pro, Cébé Peak, Oakley Airbrake, Smith I/O, Giro Manifest, Smith I/OS, TecnoPro Chamäleon, Head Stivot Race

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
12 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo