Souvenirs aus dem Urlaub

Teure Strafen

Seite 1 von 1

Konsument 7/2006 veröffentlicht: 23.06.2006, aktualisiert: 28.06.2006

Inhalt

Kann es bei Souvenirs aus dem Urlaub Probleme geben?

Vertöße gegen Artenschutzabkommen

Vielen Reisenden ist nicht bewusst, dass sie möglicherweise gegen das Washingtoner Artenschutzabkommen verstoßen, wenn sie Gegenstände einführen, die aus geschützten Tieren oder Pflanzen erzeugt wurden. Dass man Pflanzen wie Kakteen und Orchideen oder gar lebende Tiere nicht aus dem Urlaubsland mitnimmt, sollte sich ja herumgesprochen haben. Auch Gegenstände aus Elfenbein, Schildpatt oder Tropenholz fallen unter das Artenschutzabkommen, eventuell auch Samen, Korallen oder Muscheln, die man selbst gefunden hat.

Hohe Geldbußen möglich

Die Einhaltung des Artenschutzabkommens wird vom österreichischen Zoll überwacht, Verstöße werden mit Strafen von 726 bis 36.336 Euro geahndet.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo