Tintenkiller

Schwache Spitze

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2012 veröffentlicht: 30.08.2012

Inhalt

In den meisten Federpennalen stecken Tintenkiller. Wir haben getestet, wie gut sie löschen und überschreiben. So richtig überzeugt hat uns kein Modell.

Mittel zum Entfernen von Tinte gibt es schon lange: Die ersten wurden um 1930 von der Firma Pelikan entwickelt, sie hießen „Radierwasser“ und „Tintentod“. Heute werden Stifte zum Löschen von Tinte gemeinhin „Tinten­killer“ genannt. Sie enthalten sowohl Lösch- als auch Überschreibtinte: Auf einer Stiftseite steckt die Spitze mit der Löschtinte, auf der anderen die Spitze mit der Korrekturtinte zum Überschreiben der gelöschten Stelle. Tintenkiller gibt es zudem mit Löschspitzen unterschiedlicher Stärke: mit feiner Spitze (F), mit breiter Spitze (B) und mit sogenannter Multi-Spitze (M) zum feinen und auch großflächi­geren Löschen.

Nicht auf ewig ausradiert

Gelöschte Buchstaben oder Zahlen sind übrigens nicht auf ewig aus­radiert, sondern lediglich entfärbt und somit unsichtbar gemacht. Mit diversen Substanzen oder durch Erwärmen kann Gelöschtes ­wieder sichtbar werden; oder man wartet ­einfach, denn mit der Zeit kommt die Schrift von selbst wieder zum Vorschein. Erfinder ­Pelikan ist schon lange nicht mehr der einzige Tintenkiller-Produzent. Unser Test zeigt: er hat mächtig Konkurrenz bekommen.

Wir wollten daher wissen: Wie ergiebig und robust sind die Tintenkiller der diversen Hersteller? Wie gut löschen sie? Lässt sich Gelöschtes einwandfrei überschreiben? Sind die Produkte frei von Schadstoffen?

Ablaufdatum wünschenswert

Für unseren Test waren wir in Papierfach­geschäften unterwegs und haben je nach ­Angebot Tintenkiller einzeln oder im Set erstanden. Für die preiswertesten Einzelstifte (Librolino Tintenkiller, Pagro Diskont Tinten-Löscher) haben wir je 49 Cent berappt, für den teuersten 1,49 Euro (Pelikan no.mistake). Das billigste Set (3 Stück No-Name-Tintenkiller, gekauft bei Libro) kam auf 1,29 Euro, das ­teuerste (herlitz my.pen Tintenlöscher, 2 Stifte) auf 2,09 Euro.

Was uns beim Einkauf ver­wunderte: Weder auf Stiften noch auf Set­packungen war ein Ablaufdatum angegeben. Lösch- und Korrekturtinten trocknen mit der Zeit jedoch aus. Ein Ablaufdatum könnte verhindern, dass man alte Tintenkiller mit ein­getrockneter Tinte erwirbt!

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
herlitz my.pen Tintenlöscher, Lamy ink-x, Geha Tintenkiller, Online Tintenlöscher, Pelikan Lady Killer, Librolino Tintenkiller, Pagro Diskont Tinten-Löscher, Pelikan Super Sheriff, Jolly Tintendoktor, Pelikan no.mistake, Staedtler Tintenkiller, Pelikan Super Pirat, edding 1515, School tool Products Kombi-Löscher, Senator Tinten-Jäger, Tintenkiller Tintenkiller

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
5 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo