Trikots: EURO 2012

Chemisches Foul im Leiberl

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2012 veröffentlicht: 28.06.2012

Inhalt

Die Trikots von neun teilnehmenden Nationen der heurigen Fußball-Europameisterschaft UEFA EURO 2012 wurden auf  Belastung mit Giftstoffen getestet: Alle erwiesen sich als kontaminiert.

UEFA EURO 2012

Die Fans aus Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Polen, Portugal Russland, Spanien und der Ukraine sollten sich vorsehen und lieber die Finger von den aktuellen Trikots ihrer geliebten Nationalmannschaften lassen. Unsere europäischen Kollegen haben die offiziellen Leiberl der genannten Nationen auf eine Kontamination mit diversen Giftstoffen getestet und sind dabei mehr als fündig geworden. Die Outfits von Deutschland, Frankreich, Italien, Russland, Spanien und der Ukraine sind teilweise erheblich mit Blei belastet.

Nerven- und Umweltgifte

Wer unter einer Nickelallergie leidet, sollte tunlichst einen Bogen um die portugiesischen und niederländischen Trikots machen. Besonders problematisch sind die Leiberl der polnischen Gastgeber. Hier wurden Organozinnverbindungen in verboten hoher Konzentration nachgewiesen. Das Umweltgift wird gegen Schweißgeruch eingesetzt, kann jedoch das Nervensystem schädigen. Extrem umweltschädlich ist auch Nonylphenol, das in den Dressen der Azzurri und Spanier steckt. Die Verbindung ist seit 2003 nicht mehr für die industrielle Produktion zugelassen.

90 Euro für Sondermüll

Dass Fußballfans bis zu 90 Euro für Trikots aus der Tasche gezogen werden, die als Sondermüll entsorgt werden müssten, ist bereits vor dem Anpfiff der Eröffnungspartie ein schweres Foul.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
9 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • man kann s auch ruhig beim namen nennen
    von REDAKTION am 19.06.2012 um 11:19
    Ganz so einfach ist es nun wieder nicht! Wie im Artikel beschrieben, wurden nur neun Trikots getestet, die der Schweden und Engländer waren nicht darunter. Das Ergebnis bei der Ukraine haben Sie offenbar überlesen, denn hier wurden unsere Kollegen sehr wohl fündig: Zuviel Blei!
  • man kann s auch ruhig beim Namen nennen....
    von harrykrishner am 18.06.2012 um 15:47
    Also handelt es sich um die Sportartikelhersteller ADIDAS, NIKE & PUMA. Bei UMBRO (stellen die Kits der ENGLÄNDER, SCHWEDEN & UKRAINER her) wurde anscheinend nichts gefunden. Im Unterschied zu den anderen Firmen stellt UMBRO die Sportartikel aber auch im eigenen Land, also in England, her.
KONSUMENT-Probe-Abo