Wander- und Trekkingschuhe

Kaum Ausrutscher

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/1999 veröffentlicht: 01.07.1999

Inhalt

  • Im Gelände braucht man Trekkingschuhe
  • Kompromisse zwischen Stabilität und Komfort
  • Wichtig ist die Paßform

Mehr als die Hälfte der österreichischen Bevölkerung wandert – mit mehr oder weniger tauglichem Schuhwerk. Da gibt es Trekking-, Hiking-, Outdoor-, All-Terrain-, Adventure- und sonstige Schuhe. Doch diese Bezeichnungen sagen nur wenig.
Der gute alte Wanderschuh wurde zum geländetauglichen Sportschuh, der eher auf befestigten Wanderwegen getragen werden sollte. Wer höhere Ansprüche stellt, muß zu sogenannten Trekkingschuhen greifen. Die eignen sich für unterschiedlichste Gelände, nicht aber für hochalpine Kletterpartien. Hier sind „echte“ Bergschuhe notwendig (siehe Kasten „Was draußen ,in‘ ist“). Zwar erklimmen Tiroler Naturburschen mit Sportschuhen gemsengleich die steilsten Hänge. Aber Stadtmenschen sollten das nicht nachahmen. Ihre untrainierten Füße brauchen im unwegsamen Gelände sicheren Halt.
Wander- oder Trekkingschuhe sollten nicht nur stabil, sondern auch bequem, atmungsaktiv und wasserabweisend sein und für Touren ebenso taugen wie für den Sontagsspaziergang. Doch einen Schuh, der das alles schaffen würde, gibt es nicht. Daher sind alle unsere Prüflinge ein Kompromiß zwischen stabilem, schwerem Schuhwerk einerseits und elastischem, komfortablem Freizeitschuh andererseits. Je nach Schwerpunkt der Kompromißlösung sind sie für unterschiedliche Einsatzbereiche geeignet.
Wanderschuhe setzen nach wie vor auf Leder – jetzt zusammen mit Textilien. Sportschuhe wurden den Geländebedingungen angepaßt. Das Resultat heißt Multifunktionsschuh (im Test die Modelle von Adidas und Nike). Sie sind preisgünstiger, schnitten aber nur „durchschnitttlich“ ab: Nicht, weil sie qualitativ schlecht wären, aber mit Trekkingschuhen können sie nicht mithalten. Gleiches gilt für den Salomon Exit II Mid Men. Auch er kann nur als Wanderschuh eingestuft werden. Allerdings stellt Salomon auch hochwertige Trekkingschuhe her.
Trekkingschuhe sind meist teurer und auch schwerer als Wanderschuhe. Dennoch werden sie von vielen Wanderern bevorzugt. Auf Geröll, Erde oder Wurzelwerk sind sie unabdingbar, wie auch unser Test zeigte. Die multifuktionalen Wanderschuhe konnten nicht einmal auf ihrem Terrain – Asphalt und befestigte Wege – wirklich punkten, denn nicht alle sind wirklich bequem: Beim Nike Air Mada Pro Mid WP kann es leicht zu Druckstellen kommen. Und auch nicht alle guten Trekkingschuhe müssen wie Bleiklötze am Bein hängen. In unserem Test fanden sich auch einige in „Leichtbauweise“, allen voran der Raichle Scout GTX.

Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!