Ablebensbedingte Kontogebühren

Forum "Schlechte Erfahrungen gemacht"

Seite 1 von 1

Konsument 12/2006 veröffentlicht: 11.11.2006

Inhalt

Ausgewählte Leserreaktionen von unserer Homepage (aus unseren Foren und Online-Kommentaren zu einzelnen Artikeln).

Nepp beim Sterben

Vor Kurzem ist mein Vater gestorben. Das ist nicht gratis bei den Banken. Bei meiner Verwunderung über die Verrechnung von 70 Euro(!) für die todesbedingte Änderung eines Wertpapierkontos präsentiert mir die oö. Oberbank eine Tarifliste, in der die Preise für ablebensbedingte Kontogebühren eine etwa zehnzeilige Rolle spielen. Die Schalterbeamten teilen als Begründung mit, dass die Registrierung des Sterbens ein enormer Arbeitsaufwand ist und kostet, weil die Organisationsstruktur kompliziert ist und sich jeweils so viele Abteilungen auf den betreffenden Toten abstimmen müssen. Außerdem müsse man auch bei Notaren, Staat etc. Abgaben zahlen.

Benutzer "Wolfgang Zehetner"

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo