Altersvorsorge

Enttäuschende Privatvorsorge

Seite 1 von 1

Konsument 7/2003 veröffentlicht: 17.06.2003

Inhalt

Leserbrief zu Konsument 5/2003.

Das 3-Säulen-Modell wird der größte Flop, weil keine Privatversicherung und keine Firma eine Summe garantieren kann. Wenn die Zeit schlechter wird, haben als erste die Privaten leere Kassen, und dann muss erst recht die öffentliche Hand einspringen. Ich kenne einige Betroffene, denen die angeblich sichere Firmenpension gekürzt wurde. Ich habe für meine Kinder vor rund 10 Jahren Lebensversicherungen abgeschlossen. Vor zirka 2 Jahren wurden diese Versicherungen auf Anraten des Betreuers in fondsgestützte Lebensversicherungen umgewandelt, um etwas mehr Ertrag zu erzielen. Nach 10 Jahren müssten mindestens 60.000 Schilling plus Zinsen pro Vertrag auf dem Konto sein. Doch die Polizzen sind derzeit nur ungefähr 2800 bis 3200 Euro wert. Also ein Verlust von etwa 40 Prozent! Mein Vorschlag: Die freiwillige Höherversicherung bei der öffentlichen Pensionsversicherung sollte man reformieren und den derzeitigen Aufgaben anpassen. Damit könnte man den jungen Menschen ein gutes Angebot machen, dass sie dort vorsorgen und nicht bei den Privaten. Mit dem zusätzlichen Geld wäre die staatliche Pensionsversicherung saniert.

Walter Steurer
Internet

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo